Glutenunverträglichkeit: 14 häufige Symptome einer Glutenintoleranz

Symptome wie Verstopfung, Durchfall und Müdigkeit können auf eine Glutenunverträglichkeit hinweisen. Erfahre hier mehr über die Symptome einer Glutenunverträglichkeit und was Du dagegen tun kannst.

glutenunvertraeglichkeit-symptome

Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst, von Experten geprüft und durch aktuelle Studien belegt.

Glutenunverträglichkeit ist ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem.

Eine Glutenunverträglichkeit ist gekennzeichnet durch Nebenwirkungen von Gluten, einem Protein, das in Weizen, Gerste und Roggen vorkommt.

Die Zöliakie ist die schwerste Form der Glutenunverträglichkeit.

Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, die etwa 1 % der Bevölkerung betrifft und zu Schäden im Verdauungssystem führen kann (1).

Jedoch können 0,5-13 % der Menschen auch eine Empfindlichkeit gegen Gluten ohne Zöliakie haben, eine mildere Form der Glutenintoleranz, die ebenfalls gesundheitliche Probleme verursachen kann (2).

Beide Formen der Glutenunverträglichkeit können weit verbreitete Symptome verursachen, von denen viele nichts mit der Verdauung zu tun haben.

Was ist eine Glutenunverträglichkeit?

Glutenunverträglichkeit oder nicht-zeliakale Glutenempfindlichkeit, wie sie auch genannt wird, hat einige der gleichen Symptome wie die Zöliakie, ist aber eine weniger schwere Erkrankung.

Glutenunverträglichkeit kann jedoch erhebliche Unannehmlichkeiten verursachen, daher verändern manche Menschen ihren Lebensstil um so ihre Symptome zu behandeln.

Glutenunverträglichkeit wird oft mit Zöliakie verwechselt, aber es handelt sich um getrennte Erkrankungen. Zöliakie ist eine schwere Autoimmunerkrankung, sie kann das Verdauungssystem einer Person schädigen.

Im Gegensatz zur Zöliakie ist jedoch unklar, warum die Symptome einer Glutenintoleranz auftreten, es scheint nicht das Immunsystem einzubeziehen, den Magen-Darm-Trakt oder den GI-Trakt zu schädigen.

Manchmal wird eine Glutenunverträglichkeit auch mit eine Weizenallergie verwechselt.

Eine Weizenallergie kann lebensbedrohlich sein, da einige Symptome die Atmung beeinträchtigen oder einen Bewusstseinsverlust verursachen können, was bei Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit nicht der Fall ist.

Die Symptome einer Glutenunverträglichkeit sind weniger schwerwiegend als eine Zöliakie oder eine Weizenallergie.

In diesem Artikel zeigen wir dir die häufigsten Symptome, die bei einer Glutenunverträglichkeit auftreten und welche Lebensmittel Gluten enthalten.

anzeichen-glutenintoleranz

Symptome einer Glutenunverträglichkeit

Viele dieser Symptome treten kurz nach dem Verzehr von Gluten auf. Die genaue Kombination der Symptome kann jedoch variieren.

Menschen, die über eine Glutenunverträglichkeit berichten, bemerken folgenden Symptome als einige der am häufigsten auftretenden, wenn sie glutenhaltige Lebensmittel in ihre normale Ernährung aufnehmen.

1. Blähungen

Blähungen entstehen, wenn du das Gefühl hast, dass dein Bauch geschwollen oder aufgebläht ist, nachdem du gegessen hast. Das kann dazu führen, dass du dich nach einer Mahlzeit miserabel fühlst (3).

Obwohl Blähungen sehr verbreitet sind und viele Erklärungen haben können, kann es auch ein Anzeichen von einer Glutenunverträglichkeit sein.

Tatsächlich ist das Aufblähen eine der häufigsten Beschwerden von Menschen, die empfindlich oder intolerant gegenüber Gluten sind (4).

Eine Studie zeigte, dass 87% der Menschen, die eine Empfindlichkeit gegen Gluten ohne Zöliakie vermutet hatten, Blähungen hatten (5).

Zusammenfassung

Blähungen sind eines der häufigsten Symptome einer Glutenunverträglichkeit. Bei diesem Symptom geht darum, dass sich der Bauch nach dem Essen geschwollen oder aufgebläht anfühlt.

2. Durchfall oder Verstopfung

Gelegentlich ist es normal, Durchfall und Verstopfung zu bekommen, bei regelmäßigem auftreten kann es allerdings auch Anlass zur Sorge geben.

Da Durchfall oder Verstopfung auch ein häufiges Symptom der Glutenunverträglichkeit ist.

Bei Menschen mit Zöliakie kommt es nach dem Verzehr von Gluten zu einer Entzündung im Dünndarm.

Dies schadet der Darmauskleidung und führt zu einer schlechten Nährstoffaufnahme, was zu erheblichen Verdauungsstörungen und häufigem Durchfall oder Verstopfung führt (6).

Gluten kann jedoch auch Verdauungsbeschwerden bei einigen Menschen verursachen, die keine Zöliakie haben (7).

Mehr als 50% der glutenempfindlichen Personen haben regelmäßig Durchfall, während etwa 25% Verstopfung haben.

Darüber hinaus können bei Zöliakiepatienten aufgrund der schlechten Nährstoffaufnahme blasser und übelriechender Kot auftreten.

Häufiger Durchfall kann einige große gesundheitliche Probleme verursachen, wie z.B. Elektrolytverlust, Dehydrierung und Müdigkeit (8).

Zusammenfassung

Glutenunverträgliche Menschen haben häufig Durchfall oder Verstopfung. Zöliakiepatienten können auch blassen und übelriechenden Kot haben.

3. Bauchschmerzen

Bauchschmerzen kommen bei vielen Menschen sehr häufig vor und können zahlreiche Erklärungen haben.

Doch Bauchschmerzen sind aber auch das typisches Symptom einer Glutenunverträglichkeit (9, 10).

Bis zu 83% der Menschen mit Glutenunverträglichkeit haben Bauchschmerzen und Beschwerden nach dem Verzehr von Gluten (11).

Zusammenfassung

Bauchschmerzen sind das häufigste Symptom einer Glutenintoleranz, was von 83% der glutenintoleranten Personen beobachtet wird.

4. Kopfschmerzen

Viele Menschen haben ab und zu Kopfschmerzen oder Migräne.

Migräne ist eine häufige Erkrankung, wobei 10-12% der westlichen Bevölkerung sie regelmäßig erleben (12).

Interessanterweise haben Studien gezeigt, dass glutenintolerante Personen möglicherweise anfälliger für Migräne sind als andere (13, 14).

Wenn du regelmäßig Kopfschmerzen oder Migräne hast, ohne dass eine offensichtliche Ursache vorliegt, reagierst du womöglich empfindlich auf Gluten.

Zusammenfassung

Glutenunverträgliche Personen scheinen anfälliger für Migräne zu sein als gesunde Menschen.

5. Müdigkeit

Eine auftretende Müdigkeit ist heutzutage bei vielen Menschen sehr verbreitet und meist nicht mit einer Krankheit verbunden.

Wenn du dich jedoch ständig sehr müde fühlst, dann solltest du die Möglichkeit einer zugrundeliegenden Ursache untersuchen.

Personen mit einer Glutenintoleranz sind nachweislich sehr anfällig für Erschöpfung und Müdigkeit, insbesondere nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln (15).

Studien haben gezeigt, dass 60-82% der glutenintoleranten Personen häufig an Abgeschlagenheit und Müdigkeit leiden (16).

Darüber hinaus kann eine Glutenunverträglichkeit auch eine Eisenmangelanämie verursachen, die wiederum zu mehr Müdigkeit und Energiemangel führt (17).

Zusammenfassung

Das Gefühl der extremen Müdigkeit ist ein weiteres häufiges Symptom, das etwa 60-82% der glutenintoleranten Personen betrifft.

6. Hautprobleme

Eine Glutenunverträglichkeit kann sich auch auf die Haut auswirken.

Eine blasenbildende Hauterkrankung namens Dermatitis herpetiformis ist die Hautmanifestation der Zöliakie (18).

Jeder, der an der Krankheit leidet, ist empfindlich gegenüber Gluten, aber weniger als 10% der Patienten haben Verdauungsbeschwerden, die auf eine Zöliakie hinweisen.

(HINWEIS: Du möchtest eine ketogene Ernährung beginnen? Downloade die kostenlose Ketogene Lebensmittel Liste als PDF, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Darüber hinaus haben sich mehrere andere Hauterkrankungen bei einer glutenfreien Ernährung verbessert.

Dazu gehören:

  • Psoriasis: Eine entzündliche Erkrankung der Haut, gekennzeichnet durch Schuppung und Rötung der Haut (19, 20).
  • Alopecia areata: Eine Autoimmunerkrankung, die als nicht-narbenbildender Haarausfall auftritt (21, 22).
  • Chronische Urtikaria: Ein Hautzustand, der durch wiederkehrende, juckende, rosa oder rote Läsionen mit hellen Zentren gekennzeichnet ist (23, 24).

Zusammenfassung

Die Dermatitis herpetiformis ist die Hautmanifestation der Zöliakie. Auch mehrere andere Hauterkrankungen können sich mit einer glutenfreien Ernährung verbessern.

7. Depression

Depressionen betreffen jedes Jahr etwa 6% der Erwachsenen. Die Symptome können sehr behindernd sein und beinhalten Gefühle von Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit.

Menschen mit Verdauungsproblemen oder einer Glutenintoleranz scheinen anfälliger für Angst und Depression zu sein, als gesunde Menschen (25).

Dies ist besonders häufig bei Menschen mit Zöliakie der Fall (26, 27).

Es gibt einige Theorien darüber, wie Glutenunverträglichkeit Depressionen auslösen kann.

Dazu gehören:

  • Anormaler Serotoninspiegel: Serotonin ist ein Neurotransmitter, der es den Zellen ermöglicht, zu kommunizieren. Sie sind allgemein bekannt als eines der „Glückshormone“. Verminderte Mengen davon sind mit Depressionen verbunden (28, 29).
  • Gluten-Exorphine: Diese Peptide werden während der Verdauung einiger der Glutenproteine gebildet. Sie können das zentrale Nervensystem stören, was das Risiko einer Depression erhöhen kann (30).
  • Veränderungen der Darmmikrobiota: Erhöhte Mengen an schädlichen Bakterien und verminderte Mengen an nützlichen Bakterien können das zentrale Nervensystem beeinträchtigen und erhöhen das Risiko einer Depression (31).

Mehrere Studien haben gezeigt, dass depressive Menschen mit selbst diagnostizierter Glutenintoleranz eine glutenfreie Ernährung fortsetzen wollen, weil sie sich besser fühlen, auch wenn ihre Verdauungssymptome möglicherweise nicht behoben sind (32, 33).

Das deutet darauf hin, dass die Glutenbelastung allein ein Gefühl der Depression hervorrufen kann, unabhängig von den Verdauungssymptomen.

Zusammenfassung

Depressionen treten nachweislich häufiger bei Personen mit einer Glutenunverträglichkeit auf.

8. Unerklärliche Gewichtsabnahme

Eine unerwartete Gewichtsveränderung ist oft Grund zur Sorge.

Obwohl es aus verschiedenen Gründen entstehen kann, ist die unerklärliche Gewichtsabnahme eine häufige Nebenwirkung der nicht diagnostizierten Zöliakie (35).

In einer Studie an Zöliakiepatienten hatten zwei Drittel in den sechs Monaten vor der Diagnose abgenommen (36).

Der Gewichtsverlust kann durch eine Vielzahl von Verdauungssymptomen erklärt werden, verbunden mit einer schlechten Nährstoffaufnahme.

Zusammenfassung

Ein plötzlicher Gewichtsverlust kann ein Zeichen für eine Zöliakie sein, insbesondere wenn sie mit anderen Verdauungssymptomen auftritt.

9. Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie ist der häufigste Nährstoffmangel der Welt und verursacht bei 5% bzw. 2% der Frauen und Männer eine Anämie (37).

Eisenmangel verursacht Symptome wie geringes Blutvolumen, Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, blasse Haut und Schwäche.

Bei Zöliakie ist die Nährstoffaufnahme im Dünndarm beeinträchtigt, was dazu führt, dass eine geringere Menge an Eisen aus der Nahrung aufgenommen wird (38).

Eisenmangelanämie kann eines der ersten Symptome einer Zöliakie sein, die dein Arzt feststellt (39).

Neuere Studien deuten darauf hin, dass Eisenmangel sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen mit Zöliakie signifikant sein kann (40).

Zusammenfassung

Zöliakie kann zu einer schlechten Aufnahme von Eisen aus der Ernährung führen und zu einer Anämie durch Eisenmangel führen.

10. Angstzustände

Angstzustände betreffen etwa 3-30% der Menschen weltweit (41).

Es beinhaltet Gefühle von Sorge, Nervosität, Unbehagen und Aufregung. Außerdem geht es oft Hand in Hand mit Depressionen.

Personen mit Glutenunverträglichkeit scheinen anfälliger für Angst- und Panikstörungen zu sein, als gesunde Personen (42, 43).

Zusätzlich zeigte eine Studie, dass bis zu 40% der Personen mit selbst diagnostizierter Glutenempfindlichkeit angaben, dass sie regelmäßig Angstzustände und Beklemmungen hatten (44).

Zusammenfassung

Glutenintolerante Personen scheinen anfälliger für Angstzustände zu sein als gesunde Personen.

11. Autoimmunerkrankungen

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die dein Immunsystem veranlasst, deinen Verdauungstrakt anzugreifen, nachdem du Gluten konsumiert hast (45).

Interessanterweise macht dich diese Autoimmunerkrankung anfälliger für andere Autoimmunerkrankungen, wie z.B. die autoimmune Schilddrüsenerkrankung (46).

Darüber hinaus können autoimmune Schilddrüsenerkrankungen ein Risikofaktor für die Entwicklung emotionaler und depressiver Störungen sein (47).

Dies löst die Zöliakie auch häufiger bei Menschen mit anderen Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes, Autoimmunerkrankungen der Leber und entzündlichen Darmerkrankungen aus.

Die Empfindlichkeit gegenüber nicht-zeliakalem Gluten ist jedoch nicht mit einem erhöhten Risiko für Autoimmunerkrankungen, Malabsorption oder Nährstoffmangel verbunden.

Zusammenfassung

Personen mit Autoimmunerkrankungen wie Zöliakie sind eher anfällig dafür, andere Autoimmunerkrankungen wie Schilddrüsenerkrankungen zu bekommen.

12. Gelenk- und Muskelschmerzen

Es gibt zahlreiche Gründe, warum Menschen Gelenk- und Muskelschmerzen haben.

Es gibt eine Theorie, dass Menschen mit Zöliakie ein genetisch bedingtes überempfindliches oder überreizbares Nervensystem haben.

Daher können schneller sensorische Neuronen aktiviert werden, die Schmerzen in Muskeln und Gelenken verursachen (48).

Darüber hinaus kann die Glutenbelastung bei glutenempfindlichen Personen zu Entzündungen führen. Durch die Entzündung kann es zu weit verbreiteten Schmerzen, auch in Gelenken und Muskeln, kommen.

Zusammenfassung

Glutenunverträgliche Personen berichten häufig von Gelenk- und Muskelschmerzen. Dies ist möglicherweise auf ein überempfindliches Nervensystem zurückzuführen.

13. Taubheit in den Armen oder Beinen

Ein weiteres überraschendes Symptom der Glutenintoleranz ist die Neuropathie, die ein Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Armen und Beinen verursacht.

Diese Bedingung ist bei Personen mit Diabetes und Vitamin-B12-Mangel sehr verbreitet. Es kann auch durch Toxizität und Alkoholkonsum verursacht werden.

Allerdings scheinen Personen mit Zöliakie und Glutenempfindlichkeit ein höheres Risiko für Arm- und Beintaubheit zu haben, als gesunde Kontrollgruppen (49, 50).

Während die genaue Ursache nicht bekannt ist, haben einige dieses Symptom mit dem Vorhandensein bestimmter Antikörper im Zusammenhang mit Glutenunverträglichkeit in Verbindung gebracht (51).

Zusammenfassung

Glutenunverträglichkeit kann zu Taubheitsgefühlen oder Kribbeln in Armen und Beinen führen.

14. Gehirnnebel

„Gehirnnebel“ oder „Brain Fog“ bezieht sich auf das Gefühl, nicht klar denken zu können.

Personen mit Brain Fog beschreiben sich als vergesslich, haben Schwierigkeiten beim Denken, fühlen sich trüb und sind mental Erschöpft.

Ein „nebliger Verstand“ ist ein häufiges Symptom der Glutenintoleranz, von dem bis zu 40% der glutenintoleranten Personen betroffen sind (52).

Dieses Symptom kann durch eine Reaktion auf bestimmte Antikörper im Gluten verursacht werden, aber der genaue Grund ist unbekannt.

Zusammenfassung

Personen mit einer Glutenunverträglichkeit können sogenannten Brain Fog oder Hirnnebel bekommen. Dieser „Brain Fog“ beinhaltet Schwierigkeiten beim Denken, mentale Müdigkeit und Vergesslichkeit.

Wie wird eine Glutenunverträglichkeit diagnostiziert?

Es ist wichtig, zunächst sicherzustellen, dass bei Verdacht auf Glutenunverträglichkeit keine schwereren Erkrankungen wie Zöliakie oder Weizenallergie vorliegen.

Die Entnahme einer Blutprobe, welche analysiert wird, um das Vorhandensein von Antikörpern nachzuweisen, welche auf eine Zöliakie oder Weizenallergie hinweisen könnte, kann dies oft offenlegen. In einigen Fällen können auch andere Tests erforderlich sein.

Sobald ein Arzt eine schwerwiegendere Erkrankung ausgeschlossen hat, kann es für ihn immer noch schwierig sein, eine Glutenunverträglichkeit festzustellen, hierfür gibt es keine Tests.

Die häufigste Methode, die Menschen anwenden um eine Glutenintoleranz festzustellen, ist die Reduzierung oder das Vermeiden von Gluten, mit anschließender Überwachung der Symptome.

Der betroffenen Person kann ein Ernährungstagebuch helfen, um aufzuzeichnen, welche Lebensmittel sie konsumiert und welche Symptome sie hat.

Soll ich Gluten reduzieren oder vermeiden?

Es ist wichtig, dass sich die Menschen bewusst sind, dass die Zöliakie nur etwa 1 Prozent der Bevölkerung betrifft.

Ähnlich die Prävalenz der Glutenunverträglichkeit, welche auf zwischen 0,5 Prozent und 13 Prozent der Bevölkerung zutrifft (53).

(P.S.: Sichere dir jetzt die kostenlose Keto-Food Liste, bevor du mit deiner ketogenen Ernährung startest! Downloade jetzt das Gratis PDF mit allen wichtigen Ketogenen Lebensmitteln, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Diese Erkrankungen sind selten, aber die damit verbundenen Symptome sind weit verbreitet und haben viele mögliche Ursachen. Das bedeutet, dass es leicht sein kann, die Glutenunverträglichkeit zu verfälschen.

Das Problem wird durch Diättrends verschärft, die darauf hindeuten, dass der Konsum von Gluten negative gesundheitliche Auswirkungen hat.

Es gibt wenige Forschungen, die Belegen, dass das Ausschließen des Glutens irgendwelche gesundheitlichen Vorteile für Menschen hat, die keine medizinische Notwenigkeit haben.

Selbst für diejenigen, die als glutenunverträglich eingestuft werden, ist unklar, wie viel Nutzen sie von einer glutenfreien Ernährung haben.

So reduzierst Du deine Glutenaufnahme

Während Menschen mit Zöliakie, Gluten von der Ernährung ausschließen müssen, sobald ein Arzt die Krankheit diagnostiziert hat, reduzieren auch viele Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit den Konsum von Gluten nur langsam, anstatt ihn sofort zu unterbinden.

Es kann hilfreich sein, indem du nur noch eine glutenfreie Mahlzeit pro Tag einnimmt, bevor du dann schrittweise auf eine komplett glutenfreie Ernährung übergehst.

Es ist nicht für jeden mit einer Glutenunverträglichkeit von Vorteil, Gluten ganz aus seiner Ernährung zu streichen, da die Symptome in ihrer Schwere variieren.

Einige Menschen können in der Lage sein, kleine Mengen Gluten zu konsumieren, ohne irgendwelche Symptome zu zeigen.

Die Mehrheit der Menschen mit Glutenunverträglichkeit kann jedoch das Gluten allmählich aus der Ernährung verbannen.

Glutenhaltige Lebensmittel vermeiden

Personen, die eine Glutenunverträglichkeit haben, sollten versuchen, alle möglichen Nahrungsmittel mit Gluten zu vermeiden. Dazu gehören:

  • Weizen und alle Derivate von Weizen, wie z.B. Dinkel
  • Gerste, einschließlich Malz
  • Roggen
  • Brauerhefe, die in der Regel zur Herstellung von Bier verwendet wird

Diese Eliminierung von Gluten schließt viele verschiedene Arten von Lebensmitteln und Getränken aus. Zu den gängigsten glutenhaltigen Lebensmitteln und Getränken gehören:

  • Nudeln
  • Brot und Backwaren
  • Gebäck
  • Getreide
  • Pfannkuchen, Waffeln und Crêpes
  • Kekse
  • viele Soßen
  • Bier
  • Malzgetränke

Fazit

Wie du siehst, kann eine Glutenunverträglichkeit zahlreiche Symptome haben.

Beachte jedoch, dass die meisten der Symptome auf der obigen Liste auch andere Erklärungen haben können.

Wenn du regelmäßig einige der Symptome, ohne ersichtlichen Grund hast, reagierst du womöglich sensibel auf Gluten.

Menschen die vermuten, dass sie eine Glutenunverträglichkeit haben, sollten einen Arzt aufsuchen, bevor sie selbst eine Ernährungsumstellung vornehmen.

Wenn jemand keine Zöliakie hat, sich aber besser fühlt, wenn sein Glutenkonsum reduziert wird, sollte bei einer Ernährungsumstellung vorsichtig handeln.

Die Sorgfalt ist unerlässlich, um gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Vitaminmangel zu vermeiden.

In diesem Falle solltest du einen Arzt konsultieren oder versuchen, Gluten vorübergehend aus deiner Ernährung zu entfernen, um zu sehen, ob es dir damit besser geht.

Brainperform Keto Starter Kit

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, durchschnittlich: 3,00 von 5)
Loading...



Hinterlasse ein Kommentar