Wie ungesund ist Tofu? 8 Gründe, dieses „gesunde“ vegane Produkt nicht zu essen

Tofu wird aus Soja hergestellt, das am häufigsten gentechnisch veränderte Lebensmittel der Welt. Erfahre hier, warum Tofu ungesund ist und welche negativen Auswirkungen der Verzehr von Soja auf deine Gesundheit haben kann.

warum-tofu-ungesund-ist

Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst, von Experten geprüft und durch aktuelle Studien belegt.

Tofu, auch Bohnenquark genannt, hat im Laufe der Jahre an Beliebtheit gewonnen, insbesondere als vegetarisch und vegane Proteinquelle.

Es scheint einen gesunden Ruf zu haben und kann sogar einige gesundheitliche Vorteile bieten, aber was genau ist Tofu?

Die Wahrheit ist, dass Tofu aus Soja hergestellt wird, und in den meisten Fällen ist Soja eher schlecht für dich und deine Gesundheit.

Soja ist eines der am häufigsten gentechnisch veränderten Lebensmittel der Welt, und Tofu wird aus Sojabohnen, Wasser und einem Gerinnungsmittel hergestellt.

Laut vielen Ernährungsexperten ist Soja und Tofu kein gesundes Lebensmittel. Darüber hinaus verknüpfen zahlreiche wissenschaftliche Studien Soja mit Verdauungsstörungen, Unterernährung, Schilddrüsenfehlfunktionen, kognitivem Verfall, Fortpflanzungsstörungen sowie Herz- und Krebserkrankungen (1).

Dies sind einige der Hauptgründe, warum ich persönlich schon seit Jahren kein Sojaprotein mehr esse. Aber ist Soja wirklich so ungesund?

Ich werde dir in diesem Artikel zeigen, warum es sich nicht lohnt, diese Nährstoffe aus dem Verzehr von Tofu zu gewinnen und warum du Tofu lieber meiden solltest.

Was ist Tofu?

Die Menschen fragen sich oft, woraus Tofu überhaupt hergestellt wird.

Wichtig zu wissen ist, dass Sojaprodukte in zwei Gruppen eingeteilt werden: fermentiert oder unfermentiert.

Zu den nicht fermentierten Sojaprodukten gehören Tofu, Edamame und Sojamilch, während Miso, Natto, Tempeh und Tamari fermentierte Sojaprodukte sind.

Alle Sojabohnen (auch organische, nicht gentechnisch veränderte) enthalten natürlich Antinährstoffe, Toxine und Pflanzenhormone. Die Fermentation ist es jedoch, die Sojaprodukte gesundheitsfördernd macht.

Es macht auch durchaus Sinn, warum Tofu oft als Bohnenquark bezeichnet wird, da es durch Gerinnung von Sojamilch (aus Sojabohnen) und anschließendes Pressen zu weichen, weißen Blöcken hergestellt wird.

Der Prozess der Herstellung von Tofu ist relativ ähnlich wie bei der Herstellung von Käse aus Milch.

Vor allem in der veganen Ernährung wird Tofu empfohlen und in den Himmel gelobt, und deshalb gehen viele Menschen davon aus, dass es sich um ein gesundes Lebensmittel handelt.

Eine Portion Tofu ist fettarm und hat wenig Kalorien, ist aber reich an Proteinen, Aminosäuren, Eisen und Kalzium (2).

Es gibt tatsächlich viele verschiedene Arten von Tofu, darunter frischer Tofu, weicher oder seidiger Tofu, fester Tofu, extra fester Tofu, verarbeiteter Tofu, fermentierter Tofu, getrockneter Tofu, frittierter Tofu und gefrorener Tofu.

Die gesündesten Optionen auf dieser Liste sind die fermentierten Sorten, darunter eingelegter Tofu und geräucherter Tofu.

Eingelegter Tofu, auch bekannt als konservierter Tofu oder fermentierter Tofu, besteht aus getrockneten Tofuwürfeln, die an der Luft trocknen und langsam durch Luftbakterien fermentieren.

Warum ist Tofu dann ungesund? Es gibt einige Fakten in Bezug auf Soja und Tofu, die ganz klar belegen, das Tofu nicht so gesund ist, wie er immer vermarktet wird.

Welche negativen gesundheitlichen Auswirkungen der Verzehr von Sojaprodukten, insbesondere Tofu, haben kann, dazu kommen wir jetzt.

8 Gründe, warum Du keinen Tofu essen solltest

tofu-ungesundes-lebensmittel

1. Genetische Veränderung

Im Jahr 1994 wurde die erste gentechnisch veränderte Sojabohne von Monsanto auf den US-Markt gebracht.

Während die Lebensmittelpreise weltweit weiter steigen, nimmt die Verfügbarkeit von gentechnikfreien Sojabohnen ab, was dazu führt, dass immer mehr asiatische und US-amerikanische Lebensmittelhersteller in Asien gentechnisch veränderte Sojabohnen zur Herstellung von Sojabohnen wie Tofu verwenden.

Heute sind mindestens 90 Prozent aller angebauten Sojabohnen gentechnisch verändert (3).

Dies ist eine so alarmierend hohe Menge, dass es kein Wunder ist, dass es so schwierig ist, Sojaprodukte zu finden, die gentechnikfrei sind.

Dank Monsanto, dem führenden Hersteller von genveränderten Lebensmitteln, wird die Mehrheit der Sojaprodukte aus Monsanto „Roundup Ready Soyabohnen“ hergestellt.

Diese Sojabohnen sind gentechnisch so verändert, dass ihre DNA verändert wurde, so dass die Sojapflanzen dem Herbizid Glyphosat widerstehen können, das der Wirkstoff in Monsantos Herbizid Roundup ist.

Roundup Ready Sojabohnen, die 1996 erstmals kommerziell angebaut wurden, ermöglichen es den Landwirten, ihre gesamte Ernte mit Glyphosat zu besprühen, um das Unkraut abzutöten, aber die Sojabohnenpflanzen nicht zu schädigen (4).

Gentechnisch veränderte Lebensmittel sind mit so vielen Gesundheitsproblemen verbunden, weil sie gute Bakterien in deinem Darm abtöten und auch die Funktion deines Verdauungssystems beeinträchtigen.

In einer 2011 in der Zeitschrift Environmental Sciences Europe veröffentlichtem Bericht wurden 19 Studien an Säugetieren, die mit gentechnisch veränderten Sojabohnen und Mais gefüttert wurden, ausgewertet.

Die 90-Tage-Studien zeigen Leber- und Nierenprobleme als Folge des Verzehrs von GVO-Lebensmitteln. Die Nieren waren spezifisch von 43,5 Prozent aller gestörten Parameter bei männlichen Probanden betroffen, während die Leber bei den Frauen um 30,8 Prozent gestört war (5).

Es ist tatsächlich schwieriger geworden, diese ursprüngliche Studie seit ihrer Veröffentlichung zu finden. Ich bin sicher, dass das daran liegt, dass es die Menschen sonst sehr besorgt machen würde, gentechnisch veränderte Lebensmittel wie Tofu zu konsumieren.

Es ist sehr beängstigend, dass der Verzehr von GVO-Lebensmitteln so direkt und hauptsächlich unsere lebenswichtigen Organe beeinflussen kann!

Selbst wenn du Tofu kaufst, der nicht aus gentechnisch veränderten Sojabohnen hergestellt wird, gibt es immer noch eine Vielzahl anderer wesentlicher gesundheitlicher Bedenken.

2. Phytoöstrogene und Brustkrebs

Tofu enthält Phytoöstrogene – oder sogenannte pflanzliche Östrogene.

Diese Verbindungen haben eine östrogenähnliche Wirkung auf den Körper, so dass sie die normale Östrogenproduktion blockieren und mit Brustkrebs in Verbindung gebracht wurden.

Einige wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Soja bestimmte Brustkrebsarten „füttern“ könnte, da es sich wie Östrogen verhalten kann.

(HINWEIS: Du möchtest eine ketogene Ernährung beginnen? Downloade die kostenlose Ketogene Lebensmittel Liste als PDF, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Es könnte davon abhängen, wie viel Soja oder Tofu konsumiert wird, sowie von der allgemeinen Gesundheit der Frau, aber wenn du Brustkrebs hast oder den Brustkrebs bereits besiegt hast, oder es in deiner Familie eine Vorgeschichte zu Brustkrebs gibt, würde ich definitiv Tofu und andere nicht fermentierte Sojaprodukte ganz vermeiden (6).

3. Störung der Schilddrüse

Tofu wird aus Soja hergestellt, und Soja enthält goitrogene Verbindungen, insbesondere das Soja-Isoflavon Genistein.

Diese Goitrogene sind Schilddrüsenhormonblocker, die die Produktion von Schilddrüsenhormonen stören und insbesondere eine Hypothyreose verursachen können. Goitrogene oder strumigene Substanzen sind Stoffe, die eine Vergrößerung der Schilddrüse hervorrufen.

Viele Eltern denken, dass sie eine gesunde Wahl treffen, wenn sie sich für ein Soja-Produkt für ihre Babys entscheiden. Leider konnte dies nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Eine im Archives of Disease in Childhood veröffentlichte Studie zeigt, wie sich die Aufnahme von Sojaprodukten bereits in sehr jungen Jahren negativ auf uns auswirken kann, insbesondere bei Menschen, die mit angeborener Hypothyreose geboren wurden.

Wie diese Studie aus dem Jahr 2004 zeigt, haben Säuglinge, die mit Sojabohnenöl gefüttert werden, einen verlängerten Anstieg des schilddrüsenstimulierenden Hormons im Vergleich zu Säuglingen, die mit Nicht-Sojabohnenöl gefüttert werden (7).

Eine frühere Studie aus dem Jahr 1994 ergab ähnliche Ergebnisse. Ein Patient mit angeborener Hypothyreose war weiterhin „anhaltend hypothyreoid“, obwohl er hohe Dosen von L-Thyroxin (T4) erhielt (8).

L-Thyroxin ist eine konventionelle Standardbehandlung der Hypothyreose.

4. Antinährstoffe

Tofu enthält Phytat, das nach wissenschaftlichen Erkenntnissen zur festen Textur des Tofus beiträgt (9).

Phytat ist im Wesentlichen Phytinsäure, die an ein Mineral gebunden ist. Was ist das Problem mit Phytat?

Nun, Phytat und Phytinsäure sind bekannte Antinährstoffe, und sie sind nicht die einzigen Antinährstoffe im Tofu. Antinährstoffe sind, wie die Bezeichnung schon verrät, das Gegenteil von Nährstoffen. Statt Mensch und Tier gut zu tun, wirken sie schädlich auf den Organismus.

Sojaprodukte wie Tofu enthalten mehrere hochwirksame Antinährstoffe, darunter (10):

  • Lektine und Saponine – verbunden mit dem Leaky-Darm-Syndrom sowie anderen Magen-Darm- und Immunproblemen.
  • Oligosaccharide – fördert Blähungen, weshalb Soja manchmal als „König der musikalischen Früchte“ bezeichnet wird.
  • Oxalate – bekannt für die Förderung von Nierensteinen und Vulvodynie.
  • Protease-Inhibitoren – stören die Proteinverdauung und haben zu Unterernährung, schlechtem Wachstum, Verdauungsstörungen und Pankreatitis geführt.
  • Phytate – blockieren die Mineralstoffaufnahme und verursachen Zink-, Eisen- und Kalziummangel.

Wenn es um Tofu geht, scheint das Kochen den Gehalt an Phytaten und anderen Antinährstoffen nicht zu reduzieren. Was diese Antinährstoffe reduziert, ist nur die Fermentation.

5. Kognitive Probleme

Soja-Tofu wurde mit Demenz und Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht, zwei kognitiven Gesundheitsproblemen, die sich negativ auf das Gehirn und die grundlegende tägliche Funktion auswirken.

Eine laufende Studie über japanische Amerikaner mit Wohnsitz in Hawaii ergab eine signifikante statistische Beziehung zwischen zwei oder mehr Portionen Tofu pro Woche und „beschleunigter Gehirnalterung“.

Darüber hinaus hatten die Studienteilnehmer, die in der Lebensmitte Tofu aßen, in den späteren Jahren ihres Lebens eine geringere kognitive Funktion. Sie hatten auch ein erhöhtes Auftreten von Demenz und Alzheimer (11).

Laut einer Studie, die in der Zeitschrift Dementia and Geriatric Cognitive Disorders veröffentlicht wurde, war der Verzehr hoher Mengen Tofu mit einem schlechteren Gedächtnis verbunden, während der Verzehr hoher Mengen von Tempeh das Gedächtnis verbesserte.

Die Forscher gehen davon aus, dass die hohen Folsäurewerte von Tempeh schützende und entgegenwirkende Auswirkungen auf den Phytoöstrogengehalt haben (12).

6. Vitamin B12- und Vitamin D-Mangel

Soja enthält B12-Analoga, was bedeutet, dass Tofu Verbindungen enthält, die dem Vitamin B12 ähneln.

Diese B12-Analoga können jedoch nicht von deinem Körper so verwendet werden, wie er es von echtem B12 gewohnt ist. Deshalb können Sojalebensmittel wie Tofu tatsächlich zu einem Vitamin-B12-Mangel beitragen, insbesondere bei Menschen, die tierisches Eiweiß meiden, wie Vegetarier und Veganer.

Du wusstest wahrscheinlich schon, wie weit verbreitet der Vitamin-D-Mangel in diesem Land ist, aber du wusstest wahrscheinlich nicht, dass unfermentierte Sojalebensmittel Teil dieses Problems sind.

Sojalebensmittel wie Tofu erhöhen auch den Vitamin-D-Bedarf des Körpers, was bedeutet, dass der Verzehr von Tofu einen Vitamin-D-Mangel noch verstärken kann (13).

7. Verdauungsschwierigkeiten

Unfermentierte Sojaprodukte wie Tofu enthalten starke Enzymhemmer, die die Wirkung des Pankreasenzyms Trypsin zusammen mit anderen für die Proteinverdauung notwendigen proteolytischen Enzymen blockieren.

Dies stört nicht nur einen gesunden Verdauungsprozess, sondern kann auch Probleme mit der Bauchspeicheldrüse verursachen.

Ich habe viel darüber geschrieben, wie wichtig Verdauungsenzyme für unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden sind. Bei Tofu fehlen den meisten Menschen die Enzyme, die für die Verdauung dieser ungegorenen Sojalebensmittel notwendig sind, ähnlich wie bei vielen Menschen, die Laktoseintoleranz haben.

Dies verursacht Verdauungsstörungen, Blähungen und eine ganze Reihe von Magen-Darm-Problemen.

Viele Menschen haben auch Sojaempfindlichkeiten oder sogar ausgewachsene Allergien, die nicht nur auf die genetische Veränderung von Soja zurückzuführen sind, sondern auch auf eine Überbelastung, da Soja in viel mehr Produkten lauert, als wir glauben.

8. Mögliche Herzprobleme

Während Tofu oft als herzgesunde Alternative zu Tierfleisch vermarktet wird, gibt es Studien, die diesen Anspruch definitiv widerlegen.

Eine solche Studie wurde mit tierischen Probanden durchgeführt, und die Ergebnisse waren sehr interessant.

Die Forscher untersuchten insbesondere die Wirkung einer sojareichen Ernährung auf die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM), bei der der Herzmuskel abnormal dick wird und es dem Herzen schwer macht, Blut zu pumpen.

Die im Journal of Clinical Investigation veröffentlichte Studie ergab, dass Mäuse, die mit einer Sojaprophylaxe gefüttert wurden, deutlich schlechteres HCM aufwiesen als Mäuse, die mit einer sojafreien (Milchprotein-) Ernährung gefüttert wurden.

Diese Studienergebnisse belegen, dass eine sojareiche Ernährung einen tiefgreifenden negativen Einfluss auf die Herzgesundheit haben kann (14).

Bessere Alternativen zu Tofu

Wenn du auf der Suche nach einer gesünderen Alternative zu Fleisch bist, findest du hier einige gesündere Alternativen zu Tofu:

Natto

NattoNatto ist ein fermentiertes Soja-Superfutter. In wissenschaftlichen Studien wurde nachgewiesen, dass es einen großen gesundheitlichen Nutzen hat, einschließlich der Senkung des Blutdrucks (15).

Natto ist eine ausgezeichnete Quelle für Proteine, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien. Zusätzlich bilden die guten Bakterien Bacillus subtilis in Natto ein Enzym namens Nattokinase, das Vitamin K2 produziert.

Tempeh

TempehTempeh wird auch aus fermentierten Sojabohnen hergestellt.

Sein Fermentationsprozess sowie die Verwendung der gesamten Sojabohne verleihen ihm einen höheren Gehalt an Proteinen, Vitaminen und Mineralien.

Tempeh ist bekannt dafür, den Cholesterinspiegel zu senken, die Knochendichte zu erhöhen, die Wechseljahrsbeschwerden zu reduzieren und die Muskelregeneration zu fördern.

Zusätzlich zu diesen erstaunlichen Vorteilen hat Tempeh die gleiche Proteinqualität wie Fleisch und enthält einen hohen Gehalt an den Vitaminen B5, B6, B3 und B2.

Diese gesündere Alternativen zu Tofu werden beide aus Soja hergestellt, ja, aber es sind fermentierte Lebensmittel, was das Hauptunterscheidungsmerkmal ist.

Wenn du das nächste Mal auf lecker klingende Tofurezepte stößst, denke an diese beiden Alternativen, die du anstelle von Tofu verwenden kannst.

Geschichte und Erfindung von Tofu

Tofu, oder „Doufu“, wie die Chinesen es nennen, hat seinen Ursprung vor Jahrhunderten in China.

(P.S.: Sichere dir jetzt die kostenlose Keto-Food Liste, bevor du mit deiner ketogenen Ernährung startest! Downloade jetzt das Gratis PDF mit allen wichtigen Ketogenen Lebensmitteln, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Die Herstellung von Tofu wurde erstmals in der Han-Dynastie (zwischen 206 v. Chr. und 220 n. Chr.) vor etwa 2.000 Jahren erwähnt. Einige sagen, dass es von einem chinesischen Koch entdeckt wurde, der versehentlich Sojamilch geronnen hat, als er Nigari-Seetang hinzufügte (16).

Es dauerte Hunderte von Jahren, bis Japan in das Geschehen eingriff. Als die Japaner begannen, den Bohnenquark herzustellen, nannten sie ihn „Tofu“, wie wir es heute auch kennen.

Die Herstellung und der Verzehr von Tofu haben sich im Laufe der Jahre in ganz Asien weiter entwickelt. Die Verbreitung von Tofu entsprach der Verbreitung des Buddhismus, da Tofu eine häufige Proteinquelle in der vegetarischen Ernährung des ostasiatischen Buddhismus ist.

Für Europa entdeckt wurde die Sojabohne von Engelbert Kaempfer, der sie nach seiner Japan-Reise 1691/92 erstmals beschrieb. Aus dem Jahre 1737 gibt es erste Belege, dass die Sojabohne in Holland in botanischen Gärten gezogen wurde, 1739 auch in Frankreich. In Europa erlangte der Anbau jedoch nie eine Bedeutung. Samuel Bowen brachte die Sojabohne 1765 erstmals in die USA.

In den 1920er Jahren wurde die Sojabohne in den Vereinigten Staaten zu einer kommerziellen Kulturpflanze, aber damals war Soja nicht zum Essen geeignet. Es wurde als Heu und manchmal auch als Gründünger verwendet.

Der Konsum von Sojaprodukten begann in den USA erst während des Zweiten Weltkriegs. Damals ersetzte die Sojabohnenkultur importierte Fette und Öle, die durch gestörte Handelsrouten aufgrund des Krieges blockiert wurden.

In den 1960er Jahren boomte die Sojaproduktion in den USA, die zu diesem Zeitpunkt 75 Prozent des weltweiten Angebots produzierten. Medizinische Studien über Sojabohnen begann um diese Zeit herum, und dauern bis heute an (17).

Fazit

Traditionelle asiatische Ernährungsweisen, die reich an fermentierten Sojaprodukten sind, haben definitiv ihren gesundheitlichen Nutzen.

Leider handelt es sich in den meisten Fällen, in denen wir Soja essen, um die unfermentierte Sorte wie Tofu, und das in einer zu großen Menge.

Bei Tofu handelt es sich in der Regel um ein nicht fermentiertes Sojaprodukt, das gentechnisch verändert ist und die potenziellen gesundheitlichen Vorteile aufhebt.

Ich empfehle dringend, unfermentierte Sojaprodukte wie Tofu im Interesse deiner Gesundheit zu vermeiden.

Fermentierte Sojaprodukte wie Natto haben nachweislich positive gesundheitliche Auswirkungen wie eine Senkung des Blutdrucks, aber nicht fermentierte Sojaprodukte wie Tofu wurden mit Verdauungsstörungen, Unterernährung, Schilddrüsenfehlfunktion, kognitivem Rückgang, Fortpflanzungsstörungen sowie Herzerkrankungen und Krebs in Verbindung gebracht.

Auch wenn Experten immer wieder behaupten, dass Tofu eine gesunde Alternative zu Fleisch ist, hoffe ich wirklich, dass du es dir das nächste Mal zweimal überlegen wirst!

Und wenn es unbedingt Soja sein muss, stelle unbedingt sicher, dass es fermentiert ist.

Brainperform Keto Starter Kit

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, durchschnittlich: 1,00 von 5)
Loading...



Hinterlasse ein Kommentar