Ketogene Diät gegen Krebs: Kann eine ketogene Ernährung helfen, Krebs zu bekämpfen?

Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass eine ketogene Ernährung das Wachstum von Krebszellen hemmen kann. Die neuesten Erkenntnisse zur Behandlung von Krebserkrankungen mit Keto, Erfahrungsberichte und Studien.

ketogene-diaet-krebs

Die ketogene Diät wurde wegen ihrer Vorteile bei der Gewichtsabnahme und ihrer entzündungshemmenden Wirkung propagiert, aber einige gehen sogar noch weiter und weisen auf Keto als die ideale Diät zur Krebsbekämpfung hin.

Krebs ist laut dem Statistischen Bundesamt die zweithäufigste Todesursache in Deutschland, nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen (1).

Im Jahr 2016 starben insgesamt 230.725 Menschen in Deutschland an Krebs. Das bedeutet im Durchschnitt etwa 632 Todesfälle pro Tag.

Krebs wird am häufigsten mit einer Kombination aus Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung behandelt. Es wurden viele verschiedene Ernährungsstrategien untersucht, aber keine war besonders effektiv gegen Krebs- und Tumorzellen.

Interessanterweise gibt es einige frühe Studien und Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass eine sehr kohlenhydratarme ketogene Ernährung helfen kann, um Krebs zu bekämpfen und das Wachstum von Tumorzellen zu verhindern (2, 3, 4).

Wichtiger Hinweis: Du solltest die konventionelle medizinische Behandlung von Krebs niemals zu Gunsten einer alternativen Behandlung wie der ketogenen Ernährung verzögern oder vermeiden. Alle Behandlungsmöglichkeiten solltest du unbedingt mit deinem Arzt besprechen.

Die Informationen in diesem Artikel sind keine Medizinische Beratung. Die Inhalte dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krebs verwendet werden.

Ein kurzer Überblick über die Ketogene Diät

Die ketogene Ernährung ist eine sehr kohlenhydratarme, fettreiche Ernährung, die viele Ähnlichkeiten mit der Atkins-Diät und anderen Low Carb Diäten aufweist.

Es geht darum, die Aufnahme von Kohlenhydraten drastisch zu reduzieren und sie durch gesunde Fette zu ersetzen. Diese Veränderung führt zu dem Stoffwechselzustand der Ketose.

Nährstoffverteilung bei der ketogenen Diät

Nach einigen Tagen wird Fett zur primären Energiequelle deines Körpers.

Dies führt zu einem signifikanten Anstieg der sogenannten Ketone im Blut, die von deiner Leber aus freigesetzten Fettsäuren produziert werden und als Energiequelle dienen.

Im Allgemeinen nimmt man bei einer ketogene Diät, die zur Gewichtsabnahme verwendet wird, etwa 60-75% der täglichen Gesamtkalorien aus Fett zu sich, und 15-30% Eiweiß und nur 5-10% Kohlenhydrate.

Wenn jedoch eine ketogene Ernährung therapeutisch zur Behandlung von Krebs eingesetzt wird, kann der Fettgehalt deutlich höher (bis zu 90% der Kalorien) und der Proteingehalt niedriger sein (5).

Zusammenfassung

Die ketogene Ernährung ist eine sehr kohlenhydratarme, fettreiche Ernährung. Bei der Krebsbehandlung kann die Fettaufnahme bis zu 90% der gesamten Kalorienzufuhr betragen.

Die Rolle des Blutzuckers bei Krebserkrankungen

Viele Krebstherapien sind darauf ausgerichtet, die biologischen Unterschiede zwischen Krebszellen und gesunden Zellen zu beseitigen.

Fast alle Krebszellen haben ein gemeinsames Merkmal: Sie ernähren sich von Kohlenhydraten oder Blutzucker, um zu wachsen und sich zu vermehren (2, 3, 6).

Wenn du eine ketogene Diät befolgst, werden einige der Stoffwechselprozesse verändert und dein Blutzuckerspiegel sinkt deutlich (2, 3).

Im Grunde genommen wird durch eine ketogene Ernährung ohne Kohlenhydrate, den Krebszellen ihre Grundlage genommen und sie „verhungern“.

Wie bei allen lebenden Zellen kann der Langzeiteffekt dieses „Verhungerns“ darin bestehen, dass die Krebszellen langsamer wachsen, kleiner werden oder möglicherweise sogar absterben.

Es scheint möglich zu sein, dass eine ketogene Ernährung dazu beitragen könnte, das Fortschreiten von Krebs zu reduzieren, da sie einen niedrigen und stabilen Blutzuckerspiegel bewirkt und die typischen Schwankungen des Insulinspiegels verhindert, wie er bei dem Konsum von Kohlenhydraten auftritt (2, 3, 4).

blutzucker-schwankungen

Zusammenfassung

Eine ketogene Ernährung kann den Blutzuckerspiegel senken. Dies kann dazu beitragen, das Tumorwachstum zu reduzieren und sogar dazu führen, dass Krebszellen buchstäblich verhungern.

Vorteile einer ketogenen Diät zur Behandlung von Krebs

Es gibt noch andere Mechanismen, die erklären können, wie eine ketogene Diät bei der Krebsbehandlung helfen kann.

Erstens kann die Eliminierung von Kohlenhydraten die Kalorienzufuhr schnell senken und die Energie, die den Zellen in deinem Körper zur Verfügung steht, reduzieren.

Dies wiederum kann das Tumorwachstum und das Fortschreiten des Krebses verlangsamen.

Darüber hinaus kann die ketogene Ernährung weitere Vorteile zur Bekämpfung von Krebs bieten:

Gesenkter Insulinspiegel

Insulin ist ein anaboles Hormon. Das heißt, wenn es im Körper vorhanden ist, lässt es Zellen wachsen, auch Krebszellen. Daher kann ein niedrigerer Insulinspiegel das Tumorwachstum verlangsamen (7, 8).

Erhöhte Ketonwerte

Krebszellen können keine Ketone als Brennstoff verwenden. Untersuchungen zeigen, dass Ketone die Größe und das Wachstum von Tumoren nachweislich reduzieren können (9).

optimaler-ketose-wert-ketonkoerper-grafik

Zusammenfassung

Neben der Senkung des Blutzuckers kann die ketogene Diät auch zur Behandlung von Krebs über andere Mechanismen beitragen. Dazu gehören eine geringere Kalorienaufnahme, die Reduzierung von Insulin und die Erhöhung der Ketonkörper.

Effekte einer ketogenen Diät auf den Krebs bei Tierstudien

Seit mehr als 50 Jahren untersuchen die Forscher die ketogene Diät als alternative Krebstherapie.

Bis vor kurzem wurden die meisten dieser Studien an Tieren durchgeführt.

Eine große Anzahl dieser Tierversuche hat gezeigt, dass eine ketogene Ernährung das Tumorwachstum reduzieren und die Überlebenschancen verbessern kann (10, 11, 12, 13).

Eine 22-tägige Studie an Mäusen untersuchte die Unterschiede zwischen den krebsbekämpfenden Wirkungen einer ketogenen Diät und anderen Ernährungsformen (10).

Auffallend war, dass 60% der Mäuse mit einer ketogenen Ernährung überlebten. Dies erhöhte sich auf 100% bei Mäusen, die zusätzlich zur ketogenen Ernährung ein Ketonpräparat erhielten. Keine einzige der Mäuse überlebte mit einer regulären (kohlenhydratreichen) Ernährung (10).

Eine weitere Studie an Mäusen testete eine ketogene Diät mit oder ohne Sauerstofftherapie. Das Foto spricht für sich selbst (11):

keto-krebs-studie-grafik

Im Vergleich zu einer Standard-Ernährung verlängerte eine ketogene Diät die Lebenszeit um 56%. In Kombination mit der Sauerstofftherapie stieg diese Zahl auf 78% (11).

Zusammenfassung

Studien an Tieren belegen, dass die ketogene Ernährung eine vielversprechende alternative Behandlung von Krebs zu sein.

Keto zur Bekämpfung von Krebs beim Menschen

Trotz der vielversprechenden Beweise bei Tierstudien ist die Forschung am Menschen erst am Anfang.

Derzeit scheint die begrenzte Forschung zu zeigen, dass eine ketogene Diät die Tumorgröße und die Progressionsrate bei bestimmten Krebsarten reduzieren kann.

Zahlreiche präklinische Studien haben einen Anti-Tumor-Effekt von ketogenen Diäten nachgewiesen (siehe Grafik weiter unten):

(HINWEIS: Du möchtest eine ketogene Ernährung beginnen? Downloade die kostenlose Ketogene Lebensmittel Liste als PDF, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Ein Labor hat beispielsweise die Anti-Tumor-Wirkung von ketogenen Diäten in Kombination mit oder ohne niedrig dosierter Chemotherapie beim Neuroblastom intensiv untersucht (14).

Die Forscher fanden heraus, dass das Wachstum von Neuroblastom-Xenografts signifikant durch eine ketogene Ernährung reduziert wurde, die aus einem Verhältnis von Fett zu Kohlenhydrat + Protein von 2:1 besteht, wenn sie mit einer kalorischen Einschränkung kombiniert wird (15).

Allerdings wäre die Kalorienrestriktion trotz ihrer Anti-Tumor-Wirkung und des Potenzials, Krebszellen für eine Chemotherapie zu sensibilisieren, bei einer Reihe von Krebspatienten, insbesondere solchen mit Kachexie, gegensätzlich. Daher haben die Forscher sich weiter auf die Optimierung der Zusammensetzung der ketogenen Diät konzentriert, um dieses Problem anzugehen.

Sie fanden heraus, dass ein Verhältnis von 8:1 mit einem Fettgehalt von 25% mittelkettigen Triglyceriden und 75% langkettigen Triglyceriden eine stärkere Anti-Tumor-Wirkung hervorruft als eine ketogene Diät (8:1) mit ausschließlich langkettigen Triglyceriden und genauso wirksam gegen das Neuroblastom ist wie die oben beschriebene ketogene Ernährung (2:1) in Kombination mit der Kalorienrestriktion (16).

Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung einer optimierten ketogenen Diät-Zusammensetzung zur Unterdrückung des Tumorwachstums und zur Sensibilisierung von Tumoren für eine Chemotherapie, ohne dass eine kalorische Einschränkung erforderlich ist.

anti-tumor-effekt-keto

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Ergebnisse aus präklinischen Studien, wenn auch manchmal widersprüchlich, eher einen Anti-Tumor-Effekt als einen Pro-Tumor-Effekt der ketogenen Diät für die meisten soliden Krebsarten unterstützen.

Obwohl Pro-Tumor-Effekte selten sind, können sie jedoch nicht per se ausgeschlossen werden. Vor allem aber deutet der präklinische Beweis darauf hin, dass die Machbarkeit einer ketogenen Diät als unterstützende Krebstherapie stark von der Art des Tumors und seinen genetischen Veränderungen abhängt.

Hirntumor

Eine der wenigen dokumentierten Fallstudien wurde an einer 65-jährigen Frau mit Hirntumor durchgeführt.

Nach der Operation wurde ihr eine ketogene Ernährung verordnet. Während dieser Zeit verlangsamte sich das Fortschreiten des Tumors.

Allerdings erlebte sie 10 Wochen nach der Rückkehr zu einer normalen Ernährung eine signifikante Zunahme des Tumorwachstums (16).

Ähnliche Fallberichte untersuchten die Reaktionen auf eine ketogene Diät bei zwei Mädchen, die sich einer Behandlung wegen fortgeschrittenem Hirnkrebs unterzogen (17).

Die Forscher fanden heraus, dass die Glukoseaufnahme in den Tumoren beider Patienten während der ketogenen Diät verringert war.

Eines der Mädchen berichtete von einer verbesserten Lebensqualität und ernährte sich 12 Monate lang strikt nach der ketogenen Diät. Während dieser Zeit zeigte ihre Krankheit kein weiteres Fortschreiten (17).

Lebensqualität

Eine Studie zur Lebensqualität untersuchte die Auswirkungen einer ketogenen Ernährung bei 16 Patienten mit fortgeschrittenem Krebs.

Mehrere Personen brachen die Studie aus persönlichen Gründen ab oder weil ihnen die Ernährung nicht gefiel, und zwei Patienten davon starben früh.

Von den 16 blieben fünf während der gesamten 3-monatigen Studienzeit bei der ketogenen Ernährung. Sie berichteten von einem verbesserten emotionalen Wohlbefinden und einem besseren Schlaf, ohne negative Nebenwirkungen durch die Ernährung (18).

Obwohl die ketogene Diät Vorteile für die Lebensqualität zeigte, zeigt die relativ niedrige Konformitätsrate, dass es schwierig sein kann, Menschen dazu zu bringen, sich an die Ernährung ohne Kohlenhydrate zu halten.

mehr-lebensqualitaet-krebs-keto

Andere Krebsarten

Eine Studie überwachte das Tumorwachstum als Reaktion auf eine kohlenhydratreiche und im Vergleich zu einer ketogenen Ernährung bei 27 Patienten mit Magen-Darm-Krebs.

Das Tumorwachstum stieg um 32,2% bei Patienten, die eine sehr kohlenhydrathaltige Ernährung erhielten, aber bei den Patienten mit der ketogenen Diät ging das Tumorwachstum sogar um 24,3% zurück (19).

In einer weiteren Studie erlebten drei von fünf Patienten, die eine ketogene Diät in Kombination mit Bestrahlung oder Chemotherapie erhielten, eine vollständige Remission. Interessanterweise stellten die beiden anderen Teilnehmer fest, dass die Krankheit fortgeschritten war, nachdem sie die ketogene Ernährung abgebrochen hatten (20).

Zusammenfassung

Einige kleine Studien und Erfahrungsberichte beim Menschen deuten darauf hin, dass eine ketogene Diät helfen kann, das Fortschreiten von Krebs zu verlangsamen. Allerdings ist noch viel mehr Forschung durch Humanstudien erforderlich.

Kann eine ketogene Diät helfen, Krebs zu verhindern?

Es gibt auch einige Mechanismen, die darauf hindeuten, dass eine ketogene Diät dazu beitragen kann, die Entstehung von Krebs überhaupt zu verhindern.

In erster Linie kann eine ketogene Ernährung mehrere der wichtigsten Risikofaktoren für Krebs reduzieren.

Eine ketogene Diät kann den IGF-1-Spiegel senken

Der insulinähnliche Wachstumsfaktor 1 (IGF-1) ist ein Hormon, das für die Zellentwicklung wichtig ist. Es reduziert auch den programmierten Zelltod.

Dieses Hormon kann eine Rolle bei der Entstehung und dem Fortschreiten von Krebs spielen (21).

Es wird angenommen, dass die ketogene Ernährung den IGF-1-Spiegel reduziert und damit die direkten Auswirkungen von Insulin auf das Zellwachstum verringert. Dies kann das Tumorwachstum und das Krebsrisiko langfristig reduzieren (22, 23).

Senkt den Blutzuckerspiegel und das Risiko von Diabetes

Andere Belege deuten darauf hin, dass Menschen mit erhöhtem Blutzuckerspiegel und Diabetes ein erhöhtes Risiko haben, Krebs zu entwickeln (24).

Die Forschung zeigt, dass eine ketogene Ernährung sehr effektiv sein kann, um den Blutzuckerspiegel zu senken und Diabetes zu kontrollieren (25).

Es verringert die Fettleibigkeit

Adipositas (Fettleibigkeit) ist auch ein Risikofaktor für Krebs.

Da eine ketogene Diät ein wirksames Mittel zur Gewichtsabnahme ist, kann sie auch dazu beitragen, das Krebsrisiko durch die Bekämpfung von Fettleibigkeit zu verringern (26).

ketose-und-krebs

Zusammenfassung

Die ketogene Ernährung reduziert den IGF-1-Spiegel, Blutzuckerspiegel, Diabetes und Fettleibigkeit. Diese Faktoren können zu einem reduzierten Risiko für die Entstehung von Krebs führen.

Warum die Keto-Diät eine effektive Krebsbehandlung ist

Im Gegensatz zur Chemotherapie sind die Nachteile der ketogenen Ernährung minimal, und die möglichen Vorteile sind äußerst vielversprechend.

Hier sind die drei wichtigsten Gründe, warum die ketogene Diät eine außerordentlich effektive Möglichkeit zur Krebsbehandlung sein kann.

1. Keto ist entzündungshemmend, und Krebs ist eine entzündliche Krankheit

Einige der größten nachgewiesenen Vorteile der ketogenen Diät sind mit einer entzündungshemmenden Wirkung verbunden. Entzündungen sind zum Teil auf erhöhten Stress und schlechter Ernährung zurückzuführen.

Eine Studie der National Institutes of Health aus dem Jahr 2015 verknüpfte die ketogene Ernährung mit der Freisetzung des Ketonkörpers Beta-Hydroxybutyrats (BHB), das das NLRP3-Inflammasom blockieren kann, einen Immunsystemrezeptor, der mit einer Entzündung in Verbindung steht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir durch den Zustand der Ketose die Anzahl der NLRP3-Entzündungsmarker im Körper reduzieren können.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die ketogene Diät für Krebs von Vorteil sein könnte, da Krebs eine Entzündungskrankheit ist.

Das National Cancer Institute schreibt, dass chronische Entzündungen DNA-Schäden verursachen und zu Krebs führen können, und mehrere wissenschaftliche Arbeiten, darunter ein Artikel aus dem Jahr 2002 in der Zeitschrift Nature, befassen sich mit diesem Zusammenhang (27).

Um Krebs zu bekämpfen, vor oder nach der Diagnose, ist ein entzündungshemmendes Vorgehen wie die ketogene Ernährung entscheidend.

Bei richtiger Anwendung können die entzündungshemmenden Eigenschaften der ketogenen Diät vielversprechend sein, sowohl bei der Prävention als auch bei der Begleitung von diagnostizierten Patienten auf ihrem Weg zur Wiederherstellung der Gesundheit.

2. Keto funktioniert am besten mit Vollwertkost, und frische und unverarbeitete Lebensmittel helfen bei der Krebsbekämpfung

Die meisten Experten sind sich einig, dass viele der „Keto“-Rezepte, die man im Internet findet, bei weitem nicht die ideale ketogene Ernährung zur Krebsbehandlung fördern.

Ich habe einige wirklich schlechte ketogene Diäten gesehen, die meiner Meinung nach nicht entzündungshemmend sind. Die schlechte Umsetzung der ketogenen Ernährung hebt wahrscheinlich den möglichen Nutzen von Ketose auf.

Hast du eine Ahnung, wie viel Medizin du jeden Tag in deinen Körper steckst? Wir nennen es Essen, aber es ist nichts andres als Medizin für deinen Körper.

In einigen Fällen ist dieses „Medikament“ gut, wie im Falle von vitaminreichen, keto-freundlichen, tierischen Fetten, Obst und Gemüse. In einigen Fällen ist es jedoch so, als würde man den negativen Nebenwirkungen eines Medikaments erliegen. Eine aktuelle Studie ergab, dass der Konsum von hochverarbeiteten Lebensmitteln zu einem 12-prozentigen Anstieg des Krebsrisikos führte (28).

Ich erschaudere immer, wenn Menschen eine ketogene Ernährung beginnen und aufhören, Gemüse zu essen und anfangen, sich an riesigen Mengen Käse und Speck zu ergötzen. Gemüse ist entscheidend für Gesundheit, Wohlbefinden, Muskelaufbau und eine ganze Menge anderer Dinge.

Eine wirklich gut durchdachte ketogene Ernährung besteht hauptsächlich aus gesunden Fetten, Gemüse und kleineren Mengen an gesunden Proteinen – und viele Experten stellen auch fest, dass Präbiotika und Probiotika ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil dieser Ernährung sind.

Betrachtet man die Keto-Diät als Ganzes, so wird sie zu einer Superfood-Ernährung aus natürlichen Medzin der Natur, darunter krebsbekämpfende Antioxidantien und Polyphenole.

(P.S.: Sichere dir jetzt die kostenlose Keto-Food Liste, bevor du mit deiner ketogenen Ernährung startest! Downloade jetzt das Gratis PDF mit allen wichtigen Ketogenen Lebensmitteln, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Es ist kein Wunder, dass eine gesunde, gut durchdachte ketogene Ernährung mit gesundheitlichen Vorteilen wie der Vorbeugung von Krebs verbunden ist.

3. Keto fördert intermittierendes Fasten, und Intervallfasten ist ideal um Entzündungen zu reduzieren

Während nicht alle Varianten der ketogenen Diät ein intermittierendes Fasten erfordern, gehen die beiden oft Hand in Hand, und das aus gutem Grund: Das intermittierende Fasten kann eine der besten entzündungshemmenden Praktiken überhaupt sein und macht es so ideal zur Behandlung oder Vorbeugung von Krebs.

Studien haben das Intervallfasten mit gesundheitlichen Vorteilen wie der Zellreparatur in Verbindung gebracht, und eine Studie aus dem Jahr 2013 in Current Opinion in Oncology zeigte sogar einen vielversprechenden Zusammenhang zwischen Fasten und reduzierter Ausbreitung von Karzinogenese und Tumorwachstum (29).

Alles in deinem Darmsystem löst Entzündungen aus. Die Reduzierung dieser Entzündung durch intermittierendes Fasten, insbesondere in Verbindung mit einer gut durchdachten ketogenen Ernährung, kann eine der besten Möglichkeiten sein, den Körper gesund zu halten und die Entstehung von Krebs verhindern.

krebs-behandeln-mit-ketogener-ernahrung

Fazit

Eine ketogene Diät bietet viele Vorteile für die Gesundheit.

Laut Tierversuchen und einigen frühen Forschungen am Menschen kann eine ketogene Diät auch helfen, Krebs zu behandeln oder zu verhindern.

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass die aktuelle Forschung auf diesem Gebiet noch unzureichend ist.

Das traurige an den klinischen Studien ist, dass es einer Finanzierung bedarf, um diese Studien durchzuführen. Die Pharmaunternehmen der Krebsbekämpfung und die Arzneimittelhersteller haben davon eine Menge. Die Praktizierenden der funktionellen Medizin und „Hippies“, haben keine Mittel, um für teure Studien in den Labors von Drittanbietern zu bezahlen.

Es liegt auf der Hand, dass die Pharmaunternehmen kein Interesse daran haben, dass es andere (möglicherweise effektivere) Behandlungsmethoden für Krebs gibt, als deren Pillen und Arzneimittel, mit denen sie Milliarden verdienen.

Du solltest aber niemals, niemals, niemals eine konventionelle Krebsbehandlung zugunsten einer alternativen Behandlung wie der ketogenen Ernährung vermeiden.

Deine beste Wahl ist es, immer noch den Rat deine Arztes und Onkologen zu befolgen. Die ärztlichen Behandlungen sind sehr effektiv bei der Bekämpfung vieler gängiger Krebsarten.

Allerdings könnte eine ketogene Diät als „adjuvante Therapie“ vielleicht eine gute Wahl sein – das heißt, sie wird zusätzlich zu den herkömmlichen Behandlungen eingesetzt.

Am wichtigsten ist, dass die ketogene Ernährung in Kombination mit herkömmlichen Krebsbehandlungen keine signifikanten Nebenwirkungen zu zeigen scheint.

Daher gibt es wahrscheinlich nichts zu verlieren, wenn man zusätzlich zur Chemotherapie eine strikte ketogene Diät ausprobiert. Ganz wichtig in diesem Fall ist, dass du dich vorher mit deinem Arzt beratest!

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens!

Brainperform Keto Starter Kit

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...



Hinterlasse ein Kommentar