Ketose und Epilepsie: Wie eine ketogene Diät bei der Behandlung von Epilepsie helfen kann

Die Ketogene Diät kann bei der Behandlung von Epilepsie und Anfällen helfen. Studien zeigen, dass die Ketose Rett-Syndrom, Doose-Syndrom und andere Erkrankungen reduzieren oder verhindern kann. Erfahre hier alles, was Du über eine ketogene Ernährung bei Epilepsie wissen musst.

ketogene-ernahrung-epilepsie

Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst, von Experten geprüft und durch aktuelle Studien belegt.

In den letzten Jahren hat die ketogene Ernährung und die Ketose zunehmend an Beliebtheit gewonnen.

Zu den gesundheitlichen Vorteile der ketogenen Diät zählen vor allem ein schnellerer Gewichtsverlust, mehr Energie, bessere Denkleistung, gesteigerte Fettverbrennung und die Verbesserung der allgemeinen Gesundheit.

Viele Anhänger der ketogenen Ernährung sind jedoch überrascht, wenn sie erfahren, dass die Ernährung ursprünglich für eine bestimmte Behandlung entwickelt wurde: Zur Behandlung von Menschen mit Epilepsie.

In diesem Artikel werden wir einen Teil der Geschichte der Ketose bei Epilepsie behandeln, wie die ketogene Ernährung zur Behandlung von Anfällen verwendet wird und warum die Ketose in diesem Bereich so erfolgreich ist.

Was ist die ketogene Diät?

Eine ketogene Ernährung ist eine sehr fettreiche kohlenhydratarme Ernährung, die den Fettstoffwechsel anregen soll.

Wenn der Körper seine Glukosespeichern aufgebraucht hat, verlagert er sich zu Fett und Fettsäuren, die Verbindungen produzieren, die Ketone genannt werden. Diese Ketone sind in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu durchqueren und gelangen ins Gehirn, wo sie als alternative Energiequelle genutzt werden.

ketogene-ernahrung-makros

Die klassische ketogene Diät zur Behandlung von Epilepsie, die bereits in den 1920er Jahren verwendet wurde, besteht aus einem Verhältnis von vier zu eins (in Gramm) Fett zu Kohlenhydraten und Protein.

Das sind etwa 90 Prozent der Kalorien, die aus Fett stammen. Für Patienten mit Epilepsie wird typischerweise eine modifizierte Low-Carb-Diät, die die Netto-Kohlenhydrataufnahme auf 20 Gramm pro Tag begrenzt, ohne Einschränkungen bei der Menge an Proteinen und Fetten, empfohlen.

Typischerweise stammen etwa 80 bis 90 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr aus Fett.

Die Geschichte der Ketose bei Epilepsie

Die ketogene Ernährung wurde tatsächlich erstmals in den 1920er Jahren als Therapiediät für epileptische Patienten entwickelt.

Epilepsie ist eine chronische neurologische Erkrankung, die unter anderem unvorhersehbare Anfälle verursacht. Epilepsie betrifft Menschen jeden Alters, und die Stärke und Art der Anfälle variieren von Person zu Person.

Das Fasten und die ketogene Ernährung (Verzicht auf Kohlenhydrate), das zum Zustand der Ketose führt, wird bereits seit 500 v. Chr. zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt (1).

Alternativ dazu wurde vor rund 100 Jahren erstmals unter wissenschaftlichen Bedingungen die kohlenhydratbeschränkte ketogene Diät geschaffen, um Kinder mit Epilepsie zu behandeln.

Diejenigen, die der Low-Carb-High-Fat Keto-Diät folgten, konnten die Vorteile der Ketose bei Epilepsie erreichen, ohne dabei auf Nahrung zu verzichten bzw. fasten zu müssen.

Die ketogene Ernährung kann nachweislich die Häufigkeit der Anfälle reduzieren. In klinischen Studien mit Menschen mit behandlungsresistenter Epilepsie – das heißt, sie haben eine Reihe von antiepileptischen Medikamenten ausprobiert und weiterhin Anfälle erlebt – reduziert die ketogene Ernährung bei der Hälfte der Patienten typischerweise die Anzahl der Anfälle um 50 Prozent oder mehr.

Die Zahl der Patienten, die nach der Einführung einer ketogenen Ernährung anfallsfrei werden, ist viel geringer – einige Studien belegen, dass die Zahl der Patienten, die keine Anfälle mehr erleben, bei etwa 10-20 Prozent liegt.

Ursachen der Epilepsie

Derzeit befinden sich in Deutschland etwa 500.000 Menschen aufgrund einer Epilepsie in haus- oder fachärztlicher Behandlung. Dies entspricht einem Bevölkerungsanteil von etwa 0,6% (2).

Damit sind in Deutschland genauso viele Menschen an Epilepsie erkrankt wie beispielsweise an behandlungsbedürftigem Diabetes.

In Deutschland werden jedes Jahr etwa 38.000 neue Epilepsiefälle diagnostiziert.

Die meisten Epilepsiediagnosen haben keine echte identifizierbare Ursache. Es gibt jedoch mehrere zusätzliche Erkrankungen, die zu Epilepsie führen können, darunter Infektion, Kopftrauma, Schlaganfall und Hirntumore.

Von Epilepsie wird gesprochen, wenn wiederholt epileptische Anfälle auftreten oder wenn die Untersuchungsbefunde darauf hindeuten, dass es ein erhöhtes Risiko weiterer Anfälle gibt.

(HINWEIS: Du möchtest eine ketogene Ernährung beginnen? Downloade die kostenlose Ketogene Lebensmittel Liste als PDF, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Epilepsien können im jedem Lebensalter auftreten:

  • in den ersten fünf Lebensjahren ist das Risiko, an Epilepsie zu erkranken, besonders hoch
  • etwa zwei Drittel aller Epilepsien treten in den ersten zwei Lebensjahrzehnten auf
  • nach dem 20. Lebensjahr wird das Risiko, an Epilepsie zu erkranken geringer und steigt nach dem 60. Lebensjahr wieder steil an

Wichtig bei Ketose und Epilepsie sind die Mechanismen, mit denen die ketogene Ernährung Anfälle bei Patienten mit dieser chronischen Erkrankung lindert. Werfen wir einen Blick auf einige Punkte, warum die ketogene Diät bei einigen Epilepsiepatienten so erfolgreich war.

Warum Ketose und Ketone bei Epilepsie helfen

Eine ketogene Ernährung ist eine fettreiche und sehr kohlenhydratarme Ernährung.

Dieses Gleichgewicht an Makronährstoffen bewirkt, dass der Körper von der Verwendung von Glukose als Kraftstoff zur Verwendung von Fett übergeht, was zur Bildung von Ketonen führt, wenn Fett abgebaut wird.

Es ist nicht ganz klar, warum die ketogene Ernährung bei Epilepsie so gut funktioniert, obwohl die Ernährung schon seit langem bei dieser Krankheit verordnet wird, vor allem für Kinder, die nicht auf Medikamente gegen Krampfanfälle reagieren.

Was wir aber wissen, ist folgendes:

Die gängigste Theorie, warum die ketogene Ernährung (und damit die Ketose) die Kontrolle epileptischer Anfälle verbessert, ist die hohe Präsenz von Ketonen im Körper. Die gebildeten Ketalkörper bewirken eine Veränderung des Stoffwechsels, was bei Epilepsiekranken eine krampflösende Wirkung haben kann (3).

Einige Tierstudien zeigen, dass Ketone sogar die Kontrolle über das Fortschreiten der Epilepsie haben können (4).

Andere Theorien schlagen vor, dass Langzeit-Ketose die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies einschränken, die Synthese von GABA (ein Neurotransmitter im Gehirn und reduzierte Erregbarkeit der Zellen) erhöhen und die Energieproduktion im Gehirngewebe steigern könnte (5).

Während eines Anfalls feuern Netzwerke von Neuronen, wenn sie es nicht sollen. Dies kann geschehen, weil die Gehirnzellen erregbarer sind und viele erregende Neurotransmitter wie Glutamat freisetzen.

Oder es könnte sein, dass benachbarte Gehirnzellen nicht in der Lage sind, die Ausbreitung der Erregbarkeit zu unterdrücken, wie sie es normalerweise mit hemmenden Neurotransmittern wie Gamma-Aminobuttersäure oder GABA tun würden.

Die ketogene Ernährung reduziert die Menge an Glutamat im Gehirn und erhöht die Synthese von GABA, was die Wahrscheinlichkeit eines Anfalls verringert.

Die Keto-Ernährung kann auch Entzündungen im Gehirn reduzieren, und Entzündungen aufgrund von Infektionen wie Meningitis, Enzephalitis oder Autoimmunerkrankungen können Anfälle auslösen.

Es gab in letzter Zeit auch einige wirklich interessante Studien, die untersuchten, wie die ketogene Ernährung das Darmmikrobiom, die Billionen von Mikroorganismen im Verdauungstrakt, verändern kann.

Diese Studien fanden heraus, dass die ketogene Ernährung bestimmte Bakterienarten erhöhen kann, die einen erhöhten Anteil von GABA zu Glutamat im Gehirn fördern.

ketose-epilepsie

Ketose bei Anfällen

Die ketogene Ernährung wird oft für Kinder mit Anfällen empfohlen, die nicht positiv auf Anfallspräparate reagiert haben.

Es gibt zwei Hauptkategorien von Anfällen, die bei Patienten mit Epilepsie auftreten:

  • Verallgemeinerte Anfälle (auch lokal genannt): erzeugt durch elektrische Impulse im ganzen Gehirn.
  • Teilkrampfanfälle (auch fokal genannt): erzeugt durch elektrische Impulse in einem kleinen Teil des Gehirns.

Reduzierung der Anfälle durch Ketose

Laut Epilepsy.com erfahren mehr als die Hälfte der Kinder, die die ketogene Ernährung befolgen, eine Reduzierung der Anzahl der Anfälle um 50% oder mehr.

Etwa 10-15% der Kinder in Ketose werden sogar vollständig anfallsfrei.

Dies gilt insbesondere für Kinder mit dem Lennox-Gastaut-Syndrom, einer Form der Epilepsie, bei der der Patient mehrere verschiedene Arten von Anfällen hat.

Obwohl sich die Ketose bei Menschen mit generalisierten Anfällen als sehr hilfreich erwiesen hat, hat die ketogene Ernährung auch Kindern mit partiellen Anfällen geholfen.

Epilepsiebedingte Erkrankungen

Kleine Studien haben gezeigt, dass die ketogene Ernährung bei den folgenden epilepsiebedingten Erkrankungen hilfreich ist:

  • Rett-Syndrom: seltene, genetische Störung der grauen Substanz des Gehirns, die sich nach der Geburt bildet. Bis zu 80% der Rett-Syndrom-Patienten erleiden Anfälle.
  • Säuglingskrämpfe: Epileptische Störungen, die bei Menschen jeden Alters, einschließlich Säuglingen, auftreten, die in der Regel zwischen 3-12 Monaten nach der Geburt auftreten. Die Patienten erleben drei Kategorien von epileptischen Anfällen, oft gleichzeitig.
  • Dravet-Syndrom: seltene genetisch epileptische Hirndysfunktion, die bereits im ersten Jahr nach der Geburt beginnt.
  • Tuberöser Sklerosekomplex: genetische Störung, bei der sich Tumore an Augen, Gehirn, Niere, Lunge und Haut gebildet haben. Tumore im Gehirn können zu mehreren Problemen führen, darunter Anfälle.
  • GLUT1-Mangel-Syndrom: Erkrankung, die in der Regel häufige Anfälle ab den ersten Monaten nach der Geburt beinhaltet.
  • Doose-Syndrom: myoklonisch-atonische Anfälle (eine Art generalisierter Anfall), die zwischen sieben Monaten und sechs Jahren auftreten.

Darüber hinaus werden bei Epilepsiepatienten nach der ketogenen Ernährung mehr Aufmerksamkeit und Verbesserungen in Bezug auf Ausdauer, Aktivitätsniveau und Aufmerksamkeit festgestellt (6).

Studien über Ketose bei Erwachsenen mit Epilepsie zeigen, dass sie wirksam ist, obwohl in Krankenhäusern die Ketose bei Kindern häufiger verschrieben zu werden scheint. Dies ist vermutlich vor allem darauf zurückzuführen, dass die Ernährung ursprünglich als zu restriktiv für Erwachsene angesehen wurde und dass viele Anfallsleiden bereits in der frühen Kindheit beginnen.

(P.S.: Sichere dir jetzt die kostenlose Keto-Food Liste, bevor du mit deiner ketogenen Ernährung startest! Downloade jetzt das Gratis PDF mit allen wichtigen Ketogenen Lebensmitteln, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Behandlung von Epilepsie durch eine Keto-Diät

Wenn ein Kind wegen seiner Epilepsie-Symptome eine ketogene Diät befolgen soll, beginnt es typischerweise mit einem Fasten, gefolgt vom Beginn der Keto-Ernährung im Krankenhaus.

Dies ermöglicht es dem medizinischen Personal, sicherzustellen, dass es zu Beginn der Diät keine Zunahme der Anfälle gibt, die Familienmitglieder über die Diät aufzuklären und sicherzustellen, dass alle verwendeten Medikamente frei von Kohlenhydraten sind.

Eine ketogener Ernährungsansatz kann auch für Säuglinge und Kleinkinder verwendet werden, die durch einen Gastrostomie-Schlauch ernährt werden.

Obwohl das Fasten für den Eintritt in die Ketose nicht zwingend notwendig ist, beschleunigt das Fasen den Prozess und wird daher oft aus diesem Grund angewendet.

Obwohl die Patienten immer noch Anfallspräparate einnehmen, während sie der ketogenen Ernährung folgen, konnten einige Patienten nach der Einführung der Keto-Ernährung kleinere Dosen der Medikamente einnehmen.

Dies kann jedoch bei Kindern riskant sein, da es so einfach ist, sich aus der Ketose werfen zu lassen, selbst mit einer einzigen Mahlzeit. Es kann sogar schwierig für Eltern sein, alles, was ihre Kinder den ganzen Tag über essen, ständig zu überwachen.

Fazit

Obwohl wir die genauen Mechanismen, mit denen Ketose für Epilepsiekranke hilfreich ist, nicht genau kennen, wissen wir, dass sie bei der Verringerung oder Beseitigung von Anfällen, insbesondere bei Kindern, von Vorteil war.

Es gibt uns auch einen starken Einblick in das Gesamtpotenzial der Ketose zur Verbesserung einer Reihe von Erkrankungen.

Es ist in jedem Fall von entscheidender Bedeutung, dass du immer zuerst deinen Arzt konsultieren solltest, bevor du eine ketogene Diät zur Behandlung von Epilepsie beginnst.

Brainperform Keto Starter Kit

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...



Hinterlasse ein Kommentar