Warum träumt man? Der Zweck unserer Träume und was unser Gehirn damit zu tun hat

Warum träumen wir? Welchen Zweck haben Träume? Die Forschung ist sich bis heute nicht einig darüber, warum wir träumen. Es gibt einige Theorien über die Funktion von Träumen. Diese möchten wir Dir in diesem Artikel vorstellen.

warum-wir-traeumen

Träume sind im Prinzip nichts anderes als Halluzinationen, die in bestimmten Phasen des Schlafes auftreten.

Unsere Träume sind am während des REM-Schlafes (rapid eye movement), der von schnellen Augenbewegung gekennzeichnet ist, am stärksten. Du wirst dich vermutlich nicht an deinen Traum erinnern, der während des REM-Schlafs stattfindet.

Es ist viel über die Rolle des Schlafes bei der Regulierung unseres Stoffwechsels, des Blutdrucks, der Gehirnfunktion und anderer Aspekte der Gesundheit bekannt. Aber es war für die Forscher lange Zeit schwieriger, die Rolle der Träume zu erklären. Warum träumt man?

Wenn du wach bist, haben deine Gedanken eine gewisse Logik. Wenn du schläfst, ist dein Gehirn noch aktiv, aber deine Gedanken oder Träume ergeben oft wenig oder gar keinen Sinn. Dies kann daran liegen, dass die emotionalen Zentren des Gehirns, Träume auslösen, und nicht die logischen Regionen.

Obwohl es keinen endgültigen Beweis gibt, sind Träume in der Regel autobiographische Gedanken, die auf deinen jüngsten Aktivitäten, Gesprächen oder anderen Problemen in deinem Leben basieren.

Es gibt jedoch einige populäre Theorien über die Rolle der Träume.

Was sind Träume?

Das menschliche Gehirn ist ein Mysterium. Nach all den Jahren sind die Forscher immer noch über viele Aspekte verblüfft, wie genau es eigentlich funktioniert.

Wissenschaftler führen seit Jahrzehnten Schlaf- und Traumstudien durch, und wir sind uns immer noch nicht hundertprozentig sicher, was die Funktion des Schlafes betrifft, oder wie und warum wir träumen.

Wir wissen, dass unsere Träume am häufigsten während der REM-Phase des Schlafes auftreten und in Erinnerung bleiben. In der Wissenschaft ist auch allgemein akzeptiert, dass jeder von uns träumt, obwohl die Häufigkeit, in der Träume in Erinnerung bleiben, von Person zu Person variiert.

Unsere Träume kombinieren verbale, visuelle und emotionale Reize zu einer manchmal unsinnigen, aber oft unterhaltsamen Handlung. Manchmal können wir sogar Probleme im Schlaf lösen.

Viele Experten sind sich nicht einig, was genau der Zweck unserer Träume sein könnte. Sind sie nur zufällige Gehirnimpulse, oder verarbeiten unsere Gehirne tatsächlich Probleme aus unserem täglichen Leben, während wir schlafen – als eine Art Bewältigungsmechanismus?

Seit Jahrhunderten versuchen wir herauszufinden, warum unser Gehirn diese nächtlichen Filme für uns abspielt. Frühe Zivilisationen dachten, Traumwelten seien reale, physische Welten, die sie nur aus ihrem Traumzustand betreten konnten.

Über das Thema Träume gibt viele Theorien. Diese Theorien lassen sich im Wesentlichen in zwei Kategorien einteilen:

  • Die Vorstellung, dass Träume nur physiologische Stimulationen sind.
  • Die Vorstellung, dass Träume psychologisch notwendig sind.

Sollten wir uns überhaupt die Mühe machen, unsere Träume zu interpretieren? Viele sagen ja, dass wir viel aus unseren Träumen lernen können.

warum-traeumen-wir

Warum träumen wir?

Die Frage, ob Träume tatsächlich eine physiologische, biologische oder psychologische Funktion haben, ist noch nicht beantwortet.

Aber das hat die Wissenschaft nicht davon abgehalten, zu forschen und zu spekulieren. Die Forscher sind sich immer noch nicht ganz einig über den Zweck von Träumen.

Es gibt mehrere Theorien darüber, warum wir träumen.

Eine weit verbreitete Theorie über den Zweck von Träumen ist, dass sie dir helfen, wichtige Erinnerungen und Dinge, die du gelernt hast, zu speichern, unwichtige Erinnerungen zu vergessen und Gedanken zu sortieren.

Träumen um Erinnerungen zu speichern

Untersuchungen zeigen, dass der Schlaf unserem Gehirn hilft, Erinnerungen zu speichern (1).

Wenn du neue Informationen lernst und dan ein Nacht darüber schläfst, kannst du dich besser daran erinnern, als wenn du gebeten wirst, dich an diese Informationen ohne den Nutzen des Schlafes zu erinnern.

Die am weitesten verbreitete Theorie über die Funktion unserer Träume ist, dass Träume dem Gehirn helfen, alles, was es während der Wachzeit sammelt, zu sortieren (2).

Dein Gehirn wird jeden Tag mit Hunderttausenden, wenn nicht gar Millionen von Informationen konfrontiert. Einige sind kleine sensorische Details wie die Farbe eines vorbeifahrenden Autos, während andere viel komplexer sind, wie die große Präsentation, die du für deine Arbeit zusammenstellen musst.

Während des Schlafes arbeitet das Gehirn daran, all diese Informationen zu durchsuchen, um zu entscheiden, woran man sich erinnern und was man vergessen sollte. Träume spielen anscheinend eine wichtige Rolle in diesem Prozess.

Dies ist jedoch nicht nur eine Vermutung – es gibt einige Studien und Forschungsarbeiten, die diese Theorie untermauern, dass Träume daran beteiligt sind, wie wir Erinnerungen bilden.

Studien deuten darauf hin, dass wir deutlich mehr Träume im Schlaf erleben, wenn wir in unseren Wachzeiten neue Dinge lernen.

Teilnehmer einer Traumstudie, die einen Sprachkurs absolvierten, zeigten mehr Traumaktivität als diejenigen, die keine neuen Dinge lernten. Angesichts solcher Studien hat die Idee, dass wir unsere Träume nutzen, um das Kurzzeitgedächtnis zu sortieren und Informationen in das Langzeitgedächtnis zu speichern, in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen.

(HINWEIS: Möchtest du deine Einschlafzeit verkürzen und deine Schlafqualität ganz einfach optimieren? SLEEP von BRAINEFFECT ist deine intelligente Einschlafhilfe mit Melatonin. Reduziert die Einschlafzeit & sorgt damit für erholsamen Schlaf. Hier erfährst du mehr!)

braineffect SLEEP

Wie Träume die Speicherung und Erinnerung beeinflussen, ist noch nicht eindeutig verstanden. Aber Träume können dem Gehirn helfen, wichtige Informationen effizienter zu speichern und gleichzeitig Reize auszuschalten, die das Gedächtnis und das Lernen stören könnten.

Träume als Therapeuten

Deine Träume können Wege sein, emotionale Dramen und bestimmte Situationen in deinem Leben zu bewältigen (3).

Und weil dein Gehirn im Schlaf auf einer viel emotionaleren Ebene arbeitet, als wenn du wach bist, kann dein Gehirn Verbindungen zu deinen Gefühlen herstellen, die dein bewusstes Selbst nicht herstellen würde.

Während wir Schlafen, verlangsamt sich alles. Wir müssen uns im Schlaf auf nichts konzentrieren, so dass unser Gehirn sehr zufällige Verbindungen herstellt. Während des Schlafes ist dann unser Unterbewusstsein häufig mit den Emotionen des Tages beschäftigt.

Wenn etwas während des Tages schwer auf dir lastet, besteht die Chance, dass du entweder gezielt oder durch offensichtliche Bilder davon träumst.

Wenn du zum Beispiel Angst hast, deinen Job durch Personalabbau zu verlieren, könntest du vermutlich davon träumen, dass du ein winzig kleiner Mensch bist, der in einer Welt der Riesen lebt, oder du wanderst ziellos durch eine große Wüste.

Träume als Training für deinen Fluchtinstinkt

Einer der Bereiche des Gehirns, die beim Träumen am aktivsten sind, ist die Amygdala. Die Amygdala ist der Teil des Gehirns, der mit dem Überlebensinstinkt und der Kampf- oder Fluchtreaktion verbunden ist.

Weil die Amygdala im Schlaf aktiver ist als im Wachzustand, besagt eine Theorie, dass es die Art und Weise deines Gehirns sein kann, dich auf eine Bedrohung vorzubereiten.

Glücklicherweise sendet der Hirnstamm während des REM-Schlafes Nervensignale aus, die deine Muskeln entspannen. Auf diese Weise versuchst du nicht, im Schlaf zu rennen oder um dich zu schlagen.

Träume als Inspiration

Eine andere Theorie, warum wir träumen, ist, dass Träume uns helfen, unsere Kreativität zu fördern (4).

Künstler aller Art schätzen Träume, indem sie einige ihrer kreativsten Arbeiten inspirieren. Vielleicht bist du auch schon einmal mit einer tollen Idee für einen Film oder einem Lied aufgewacht.

Ohne den Logikfilter, den du normalerweise in deinem Wachzustand verwendest, der deinen kreativen Fluss einschränken kann, haben deine Gedanken und Ideen keine Einschränkungen, wenn du schläfst.

Warum haben wir Alpträume?

Träume, die dir helfen, produktiv mit Emotionen, Erinnerungen und anderen Informationen umzugehen, können sehr hilfreich erscheinen.

Der gelegentliche Alptraum gilt als ein Traum, der beängstigender oder verstörender ist. Alpträume werden in der Regel durch Stress, Angst oder manchmal als Reaktion auf bestimmte Medikamente verursacht.

Wenn du jedoch häufig Alpträume hast, kann das ein Hinweis auf eine Schlafstörung sein. Regelmäßig auftretende Alpträume können als Schlafstörung bezeichnet werden, wenn die Alpträume…

  • …dich dazu bringen, Angst vor dem Schlafen gehen zu haben
  • …zu regelmäßigen Unterbrechungen deiner Schlafphase führen
  • …andere schlafbezogene oder psychische Probleme verursachen

Fast jeder Mensch erlebt zeitweise Albträume während seines gesamten Lebens. Schätzungen der American Sleep Association zufolge erleben jedoch nur etwa 5 Prozent der Bevölkerung anhaltende Alpträume als Schlafstörung (5).

Was beeinflusst unsere Träume?

Einige Faktoren, die uns im Wachzustand beeinflussen, können auch unsere Träume beeinflussen.

Gesundheitszustand

Einer der größten Einflüsse auf Träume ist, wie viel oder wie wenig man schläft. Wenn man für ein oder zwei Nächte (oder mehr) unter Schlafentzug leidet, können Teile des Gehirns viel aktiver werden, wenn man schließlich in den REM-Schlaf gerät.

Du wirst dann wahrscheinlich lebhaftere Träume haben, wenn du zuvor einige ruhelose Nächte hattest. Du wirst dich auch eher an diese Träume erinnern können.

Schwangerschaft ist auch ein Katalysator für lebhaftes Träumen. Eine erhöhte Hormonproduktion beeinflusst die Art und Weise, wie dein Gehirn Gedanken und Emotionen verarbeitet. Dies führt oft zu intensiven Träumen.

Psychische Gesundheitsstörungen wie Depressionen und Angstzustände sowie bipolare Störungen und andere stimmungsbedingte Zustände können intensive und manchmal störende oder negative Träume und Alpträume auslösen.

Die Medikamente für diese Erkrankungen, einschließlich Antidepressiva und Antipsychotika, sind ebenfalls mit einem höheren Albtraumrisiko verbunden.

Lebensmittel

Es gibt keine Anzeichen dafür, dass bestimmte Lebensmittel zu schlimmeren oder besseren Träumen führen. Aber es ist klar, dass einige Lebensmittel die Voraussetzungen dafür schaffen können, dass du dich besser an deine Träume erinnern kannst.

Kohlenhydratreiche Lebensmittel zum Beispiel können dir schnelle Energie liefern. Aber schon nach einer Weile können sie dich im Stich lassen. Alles, was deine Wachstimmung beeinflusst, wird wahrscheinlich auch deine unbewusste Stimmung beeinflussen.

Wenn du also bei einem Zuckerabsturz tagsüber Trübsal bläst, könnten diese Gefühle in deinen Schlaf übergehen.

Auch Lebensmittel, die dazu führen, dass du während der Nacht aufwachst, können dazu führen, dass du in der REM-Phase häufiger aufwachst. Wenn das passiert, wirst du dich wahrscheinlich an mehr deiner Träume erinnern.

Tägliche Aktivitäten

So wie ein vorausgegangener Schlafmangel in den Nächten davor oft zu lebhafteren Träumen führt, wird eine gute Nachtruhe die intensiven Träume, an die du dich erinnern kannst, reduzieren.

Eine kleine Studie ergab, dass das Training am Morgen eine gute Möglichkeit ist, besser zu schlafen (6).

Ein Lauf oder ein anderes Cardio-Training vor Mittag hilft, die innere Uhr so einzustellen, dass du eher geneigt bist, am Abend schneller einzuschlafen und mehr Zeit im Tiefschlaf zu verbringen, als wenn du nicht trainiert hättest oder wenn du spät in der Nacht trainiert hättest.

Läufer und andere Fitnessbegeisterte neigen dazu, weniger Zeit im verträumten REM-Schlaf zu verbringen, der eine der leichtesten Phasen des Schlafes ist. Je effektiver du dich tagsüber entspannen kannst, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du Stress und Angst mit ins Bett und deine Träume bringst. Das sollte helfen, Alpträume zu reduzieren und für einen Schlaf ohne Unterbrechungen zu sorgen.

(HINWEIS: Möchtest du deine Einschlafzeit verkürzen und deine Schlafqualität ganz einfach optimieren? SLEEP von BRAINEFFECT ist deine intelligente Einschlafhilfe mit Melatonin. Reduziert die Einschlafzeit & sorgt damit für erholsamen Schlaf. Hier erfährst du mehr!)

braineffect SLEEP

Wie man sich an seine Träume erinnert

Einer der Gründe, warum man sich nur schwer an seine Träume erinnern kann, ist, dass die mit dem Gedächtnis verbundene Gehirnchemikalie – Noradrenalin – und die elektrische Aktivität des Gehirns, die bei der Erinnerung hilft, auf ihrem niedrigsten Niveau sind, wenn man träumt.

Wenn du einen Traum hast, aber während des Traums nicht aufwachst, wirst du dich nicht mehr daran erinnern können. Die Träume, an die du dich erinnerst, sind diejenigen, die andauern, wenn du erwachst.

Zwei Möglichkeiten, sich an Ihre Träume zu erinnern, ist, sich selbst zu sagen, während Sie einschlafen, dass Sie sich an Ihren Traum erinnern wollen. Wenn das dein letzter Gedanke ist, wirst du vielleicht eher mit einem Traum aufwachen, der dir noch etwas frisch in Erinnerung ist.

Da die Traumerinnerung leicht durch die geringste Ablenkung unterbrochen werden kann, solltest du versuchen, dir so viel wie möglich von deinem Traum zu merken, sobald du aufwachst.

Steig nicht aus dem Bett und denk nicht an etwas anderes. Versuche, alle Bilder oder Erinnerungen, die du von deinem Traum hast, zu erfassen und sie auf einen Notizblock neben deinem Bett oder auf deinem Smartphone aufzuschreiben.

träumen

Fazit

Es gibt auch eine Theorie, die definitiv die am wenigsten faszinierende ist, dass Träume überhaupt keine Funktion erfüllen, dass sie nur ein sinnloses Nebenprodukt des Gehirns sind.

Wir wissen, dass der hintere Teil unseres Gehirns während des REM-Schlafes ziemlich aktiv wird, wenn die meisten Träume auftreten. Einige denken, dass es nur das Gehirn ist, das sich für die Nacht herunterfährt, und dass Träume zufällige und bedeutungslose Bilder des Gehirns sind, die wir nicht haben, wenn wir wach sind.

Die Wahrheit ist, solange das Gehirn ein solches Geheimnis bleibt, werden wir wahrscheinlich nicht mit absoluter Sicherheit bestimmen können, warum wir träumen.

Steigere deine mentale Performance

Mehr Energie, mehr Fokus und besseren Schlaf. BRAINEFFECT entwickelt qualitativ hochwertige Nahrungsergänzungsmittel zur Steigerung von Konzentration und der mentalen Leistungsfähigkeit.

Produkte ansehen

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...



Hinterlasse ein Kommentar