Ketone für das Gehirn: Wie eine ketogene Ernährung unsere Gehirnleistung verbessert

Die ketogene Ernährung ist eine der besten Möglichkeiten um die Gehirnfunktion zu steigern und neurodegenerative Krankheiten zu verhindern. Warum Ketose und Ketone so gut für das Gehirn sind, erfährst Du in diesem Artikel.

keto-gehirn

Die ketogene Ernährung hat viele einzigartige Vorteile, die keine andere Ernährung erreichen kann.

Zum Beispiel ist es bekannt, dass Keto zur Gewichtsabnahme und zur Bekämpfung von Diabetes beitragen kann. Der Zustand der Ketose bietet zudem unglaubliche Vorteile für deine Gehirnleistung.

Einige Wissenschaftler sind der Überzeugung, dass die einzigartigen Effekte von Keto darauf zurückzuführen sind, wie es den Insulinspiegel senkt und Fett aus den Fettzellen freisetzt.

Andere sagen, dass die ketogene Diät einen signifikanten metabolischen Vorteil hat, was zu mehr Kalorienverbrennung führt als bei jeder anderen Ernährung.

Der Hauptvorteil der ketogenen Ernährung gegenüber jeder anderen Ernährung – auch einer Low Carb Ernährung – ist ihre Fähigkeit, den Ketonspiegel zu erhöhen. Durch die Verbrennung von Ketonkörpern als Energiequelle können wir viele einzigartige Vorteile erleben, die keine andere Ernährung bieten kann.

In diesem Artikel untersuchen wir die Vorteile, wie kohlenhydratarme und ketogene Diäten das Gehirn beeinflussen und sogar unsere Denkleistung steigern können.

Was sind Low-Carb und Ketogene Diäten?

Obwohl es viele Überschneidungen zwischen Low Carb und einer ketogener Ernährung gibt, gibt es doch einige wichtige Unterschiede.

Ketogene Ernährung:

  • Kohlenhydrate sind auf 50 Gramm oder weniger pro Tag begrenzt.
  • Protein ist oft eingeschränkt.
  • Ein Hauptziel ist es, Ketone im Blut zu erhöhen, Moleküle, die Kohlenhydrate als Energiequelle für das Gehirn teilweise ersetzen können.

Low Carb Ernährung:

  • Kohlenhydrate können zwischen 25-150 Gramm pro Tag variieren.
  • Protein ist in der Regel nicht eingeschränkt.
  • Erhöhte Ketonproduktion kann auftreten oder auch nicht.

Bei einer ketogenen Ernährung wird das Gehirn hauptsächlich durch Ketone angetrieben. Diese werden in der Leber produziert, wenn die Kohlenhydrataufnahme sehr niedrig ist.

Bei einer Standard-Low-Carb-Diät mit geringem Kohlenhydratgehalt ist das Gehirn immer noch weitgehend von Glukose abhängig, obwohl es mehr Ketone verbrennen kann als bei einer normalen Ernährung.

ketogene-ernahrung-gehirn

Zusammenfassung

Low Carb und eine ketogene Ernährung sind in vielerlei Hinsicht ähnlich. Eine ketogene Ernährung enthält jedoch noch weniger Kohlenhydrate und führt zu einem signifikanten Anstieg des Blutniveaus von Ketonen, was zu einem Zustand der Ketose führt.

Der „130 g Kohlenhydrate“ Mythos

Du hast bestimmt schon einmal den Mythos gehört, dass dein Gehirn 130 Gramm Kohlenhydrate pro Tag benötigt, um richtig zu funktionieren. Dies ist einer der häufigsten Mythen über Low-Carb-Diäten.

In einem Bericht des US Institute of Medicine’s Food and Nutrition Board heißt es sogar:

„Die untere Grenze für lebensverträgliche Nahrungskohlenhydrate ist offenbar Null, vorausgesetzt, es werden ausreichende Mengen an Eiweiß und Fett aufgenommen.“

Obwohl eine kohlenhydratfreie Ernährung nicht empfohlen wird, weil sie viele gesunde Lebensmittel eliminiert, kannst du definitiv deutlich weniger als 130 Gramm Kohlenhydrate pro Tag essen und eine gute Gehirnfunktion aufrechterhalten.

Zusammenfassung

Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass man 130 Gramm Kohlenhydrate pro Tag essen muss, um das Gehirn mit Energie zu versorgen.

Wie Ketone das Gehirn mit Energie versorgen

Die Vorteile der ketogenen Ernährung sind klar, wenn wir auf die zahlreichen Studien schauen.

Die Einschränkung von Kohlenhydraten kann bei einer Vielzahl von Beschwerden und Krankheiten helfen, einschließlich:

  • Epilepsie
  • Typ-2-Diabetes
  • Typ-1-Diabetes
  • Hoher Blutdruck
  • Alzheimer-Krankheit
  • Parkinson-Krankheit
  • Chronische Entzündungen
  • Hoher Blutzuckerspiegel
  • Fettleibigkeit
  • Herzkrankheit
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom
  • Fettleberkrankheit
  • Krebs
  • Migräne

Jedoch können andere Diäten und Lebensstiländerungen bei vielen dieser Probleme auch helfen. Ist die ketogene Ernährung also etwas Besonderes?

Ja, aber nicht, wenn wir die Ernährung aus der Perspektive von Makronährstoffen und Mikronährstoffen betrachten. Die Kraft, die die ketogene Ernährung zur Verbesserung der Gesundheit und der Gehirnfunktion hat, liegt in darin, dass sie den Körper dazu bringt, Ketone zu verbrennen.

Kohlenhydratarme Ernährungsweisen haben eine faszinierende Möglichkeit, das Gehirn über Prozesse der Ketogenese und Gluconeoegenese mit Energie zu versorgen.

Ketogenese

Glukose, der Zucker in deinem Blut, ist in der Regel der Hauptbrennstoff des Gehirns. Im Gegensatz zu Muskeln kann das Gehirn kein Fett als Kraftstoffquelle verwenden.

Das Gehirn kann jedoch Ketone als Energiequelle verwenden. Deine Leber produziert aus freigesetzten Fettsäuren Ketonkörper, wenn der Glukose- und Insulinspiegel niedrig ist.

Ketone werden tatsächlich in kleinen Mengen produziert, wenn man viele Stunden lang ohne Essen geht, z.B. nach einer ganzen Nacht Schlaf oder beim Intervallfasten.

Die Leber erhöht jedoch ihre Ketonenproduktion noch weiter während des Fastens oder wenn die Kohlenhydrataufnahme unter 50 Gramm pro Tag fällt (1, 2).

Wenn Kohlenhydrate eliminiert oder minimiert werden, können Ketone bis zu 70% des Energiebedarfs des Gehirns decken (3).

Glukoneogenese

Obwohl der größte Teil des Gehirns Ketone verwenden kann, gibt es Bereiche im Gehirn, die Glukose benötigen, um zu funktionieren. Während einer Low-Carb-Diät mit sehr wenigen Kohlenhydraten kann ein Teil dieser Glukose durch die geringe Menge an Kohlenhydraten zugeführt werden.

Der Rest kommt von einem Prozess im Körper, der Glukoneogenese genannt wird, was „neue Glukose herstellen“ bedeutet. Bei diesem Prozess erzeugt die Leber Glukose, die das Gehirn nutzen kann. Es stellt die Glukose aus Aminosäuren her, den Bausteinen des Proteins.

Die Leber kann auch Glukose aus Glycerin herstellen. Glycerin ist das Rückgrat, das die Fettsäuren in Triglyceriden, der Speicherform von Fett im Körper, miteinander verbindet.

Dank der Glukoneogenese erhalten die Teile des Gehirns, die Glukose benötigen, eine stabile Versorgung, auch wenn die Kohlenhydrataufnahme sehr niedrig ist.

Zusammenfassung

Bei einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung können bis zu 70% des Gehirns mit Ketonen betrieben werden. Der Rest kann durch die in der Leber produzierte Glukose gedeckt werden.

Was passiert, wenn das Gehirn Ketone nutzt?

Ketone werden auf unterschiedlichen Wegen verbrannt als Zucker, was zu einer Reihe von Effekten führt, die die Gesundheit des Gehirns verbessern.

gehirn-auf-ketone

Lasse uns einige der Möglichkeiten durchgehen, wie Ketonkörper dem Gehirn zugute kommen:

  • Ketone sind ein neuroprotektives Antioxidans: Sie wurden in vielen Tiermodellen als Antioxidans gefunden, das verhindert, dass schädliche reaktive Sauerstoffspezies die Gehirnzellen schädigen.
  • Ketone sind eine effizientere Energiequelle als Zucker: Ketonkörper, insbesondere Beta-Hydroxybutyrat, sind eine effizientere Energiequelle pro Sauerstoffeinheit als Glukose. Ketone können ein wesentlicher Bestandteil der Erhaltung der Gesundheit alternder Gehirnzellen sein, da Gehirnzellen dazu neigen, ihre Fähigkeit zu verlieren, Glukose mit der Zeit effizient als Kraftstoff zu nutzen.
  • Ketone erhöhen die mitochondriale Effizienz und Produktion: Die ketogene Ernährung bewirkt eine koordinierte Hochregulation der mitochondrialen Gene und der am Energiestoffwechsel beteiligten Gene und stimuliert gleichzeitig die Biogenese der Mitochondrien. Insgesamt erhöht dies die Leistungsfähigkeit der Gehirnzellen und schützt sie vor Schlaganfällen und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson.
  • Ketone erhöhen den GABAergen Tonus und verringern den glutamatergen Tonus: Glutamat, der wichtigste erregende Neurotransmitter des Gehirns, ist der Vorläufer von GABA, dem wichtigsten hemmenden Neurotransmitter des Gehirns. Glutamat ist unerlässlich für die neuronale Kommunikation, Gedächtnisbildung und Regulierung, aber unter bestimmten Bedingungen kann Glutamat exzitotoxisch werden. Mit anderen Worten, Nervenzellen können durch übermäßige Stimulation von Glutamat geschädigt oder getötet werden, was die Voraussetzungen für eine Vielzahl von Problemen wie Multiple Sklerose, Alzheimer-Krankheit, amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und Parkinson schafft. Obwohl die Mechanismen unklar sind, wurden nachgewiesen, dass Ketone den glutamatergen Tonus vermindern und den GABAergen Tonus erhöhen, was hilft, Schäden an den Gehirnzellen zu verhindern und die Funktion zu verbessern.
  • Ketone lösen BDNF aus: BDNF oder Brain-derived neurotrophic factor ist ein Protein, das auf bestimmte Neuronen im gesamten Nervensystem wirkt. Es hilft, das Überleben bestehender Neuronen zu unterstützen und gleichzeitig das Wachstum und die Differenzierung neuer Neuronen und neuronaler Verbindungen zu fördern. In Studien wurde festgestellt, dass Ketone die Expression von BDNF auf eine Weise auslösen, die die Funktion des Hippocampus, der Hirnrinde und des basalen Vorderhirns verbessern kann – Bereiche des Gehirns, die für das Lernen, das Gedächtnis und das höhere Denken entscheidend sind.

Die Ketogene Diät und Epilepsie

Epilepsie ist eine Krankheit, die durch Anfälle gekennzeichnet ist, die mit Perioden der übermäßigen Erregung in Gehirnzellen verbunden sind.

Sie kann zu unkontrollierten ruckartigen Bewegungen und Bewusstseinsverlust führen und tritt am häufigsten bei Kindern auf.

Epilepsie kann sehr schwierig zu behandeln sein. Es gibt mehrere Arten von Anfällen, und einige Kinder erleben jeden Tag mehrere dieser Schübe (4).

(HINWEIS: Du möchtest eine ketogene Ernährung beginnen? Downloade die kostenlose Ketogene Lebensmittel Liste als PDF, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Obwohl es viele wirksame Anti-Seizure-Medikamente gibt, können diese Medikamente die Anfälle bei mindestens 30% der Patienten nicht kontrollieren. Diese Art der Epilepsie wird als refraktär oder nicht medikamentös bezeichnet (5).

Die ketogene Ernährung wurde 1921 von Dr. Russell Wilder entwickelt, um medikamentenresistente Epilepsie bei Kindern zu behandeln. Seine Ernährung liefert etwa 90% der Kalorien aus Fett und imitiert nachweislich die positiven Auswirkungen des Hungers auf Anfälle.

Die genauen Mechanismen, die hinter den Anti-Seizure-Effekten der ketogenen Ernährung stehen, sind noch unbekannt und werden derzeit erforscht.

Ketogene Ernährung zur Behandlung von Epilepsie

Es gibt vier Arten von kohlenhydratreduzierten Diäten, die zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt werden:

  • Klassische Ketogene Diät (KD): 2-4% der Kalorien aus Kohlenhydraten, 6-10% aus Eiweiß und 85-90% aus Fett.
  • Modifizierte Atkins Diät (MAD): 4-6% der Kalorien aus Kohlenhydraten ohne Einschränkung des Proteins in den meisten Fällen. Die Ernährung beginnt mit 10 Gramm Kohlenhydraten pro Tag für Kinder und 15 Gramm für Erwachsene, mit möglichen leichten Erhöhungen bei Verträglichkeit.
  • Mittelkettige Triglycerid-Ketogene Ernährung (MCT-Diät): Zunächst 20% Kohlenhydrate, 10% Protein, 50% mittelkettige Triglyceride und 20% andere Fette.
  • Low Glycemic Index Treatment (LGIT): Beschränkt die Kohlenhydratkonsum auf diejenigen mit einem glykämischen Index unter 50. Etwa 20-30% der Kalorien aus Eiweiß, 10-20% aus Kohlenhydraten und der Rest aus Fett.

Die klassische Ketogene Diät bei Epilepsie

Die klassische Ketogene Diät (KD) wurde in mehreren Epilepsiebehandlungszentren eingesetzt und einige Studien haben bei etwa der Hälfte der Patienten eine Verbesserung festgestellt (6, 7, 8).

Tatsächlich hat ein Drittel der Kinder, die auf die Ernährung reagieren, einen Rückgang der Anfälle um 90% oder mehr (9).

In einer Studie hatten Kinder, die drei Monate lang mit einer ketogenen Ernährung behandelt wurden, im Durchschnitt einen Rückgang der Anfälle um 75% (10).

Obwohl die klassische ketogene Ernährung sehr effektiv gegen Krampfanfälle sein kann, erfordert sie eine enge Überwachung durch einen Neurologen und Ernährungsberater. Die Auswahl an ketogenen Lebensmitteln ist ebenfalls recht begrenzt, und die Ernährung kann schwer zu befolgen sein, insbesondere für ältere Kinder und Erwachsene (11).

Die modifizierte Atkins-Diät bei Epilepsie

In vielen Fällen hat sich die Modifizierte Atkins-Diät (MAD) als ebenso effektiv oder fast so effektiv erwiesen wie die klassische ketogene Ernährung, mit weniger Nebenwirkungen (12, 13).

In einer randomisierten Studie mit 102 Kindern erlebten 30% derjenigen, die die modifizierte Atkins-Diät befolgt haben, eine 90%-ige oder stärkere Reduktion der Anfälle (14).

Obwohl die meisten Studien bei Kindern durchgeführt wurden, haben einige Erwachsene mit Epilepsie auch mit dieser Diät gute Ergebnisse erzielt (15).

In einer Analyse von 10 Studien, in denen die klassische ketogene Ernährung mit der modifizierten Atkins-Diät verglichen wurde, war die Wahrscheinlichkeit, dass man sich an die modifizierte Atkins-Diät hielt, viel höher (16).

Die mittelkettige Triglycerid Ketogene Diät bei Epilepsie

Die mittelkettige Triglycerid-Ketogen-Diät (MCT-Diät) wird seit den 1970er Jahren angewendet. MCTs sind gesättigte Fette, die in Kokosöl und Palmöl vorkommen.

Im Gegensatz zu langkettigen Fettsäuren können sie für die schnelle Energie- oder Ketonproduktion der Leber genutzt werden.

Die Fähigkeit von MCT-Öl, den Ketonspiegel mit weniger Einschränkungen bei der Kohlenhydrataufnahme zu erhöhen, hat die MCT-Diät zu einer beliebten Alternative zu anderen kohlenhyratarmen Diäten gemacht (17, 18).

Eine Studie an Kindern ergab, dass die MCT-Diät in ihrer Wirksamkeit mit der klassischen ketogenen Diät zur Kontrolle von Anfällen vergleichbar ist (19).

Niedriger glykämischer Index Ernährung bei Epilepsie

Die Low-Glycemic Index Treatment (LGIT) ist ein weiterer Ernährungsansatz, der die Epilepsie trotz ihrer sehr bescheidenen Wirkung auf den Ketonspiegel kontrollieren kann (20).

In einer Studie mit 11 Patienten, die dieser Ernährungsweise folgten, hatten acht Patienten einen Rückgang der Anfälle um 50%, und die Hälfte dieser Patienten wurde völlig krampflos (21).

keto-gehirn-verbessern

Zusammenfassung

Verschiedene Arten von kohlenhydratarmen und ketogenen Diäten sind wirksam, um Anfälle bei Patienten mit medikamentenresistenter Epilepsie zu reduzieren.

Ketogene Ernährung und Alzheimer

Obwohl nur wenige formale Studien durchgeführt wurden, scheint es, dass eine Low Carb und ketogene Ernährung für Menschen mit Alzheimer von Vorteil sein kann.

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz. Es ist eine fortschreitende Krankheit, bei der das Gehirn Plaques und Verwirrung entwickelt, die Gedächtnisverlust verursachen.

Viele Forscher sind der Meinung, dass es sich um einen „Typ-3-Diabetes“ handelt, da die Gehirnzellen insulinresistent werden und Glukose nicht richtig nutzen können, was zu Entzündungen im Gehirn führt (22).

Tatsächlich erhöht das Metabolische Syndrom, ein Sprungbrett in Richtung Typ-2-Diabetes, auch das Risiko, an Alzheimer zu erkranken (23).

Experten berichten, dass die Alzheimer-Krankheit bestimmte Merkmale mit der Epilepsie teilt, einschließlich der Gehirn-Erregbarkeit, die zu Anfällen führt (24).

In einer Studie an 152 Menschen mit Alzheimer hatten diejenigen, die 90 Tage lang eine MCT-Ergänzung erhielten, im Vergleich zu einer Kontrollgruppe einen viel höheren Ketonspiegel und eine signifikante Verbesserung der Hirnfunktion (25).

Tierstudien deuten auch darauf hin, dass eine ketogene Ernährung ein wirksames Mittel sein kann, um ein von Alzheimer betroffenes Gehirn zu versorgen (26, 27).

Wie bei der Epilepsie sind sich die Forscher nicht sicher, welche Mechanismen hinter diesen potenziellen Vorteilen gegen die Alzheimer-Krankheit stecken.

Eine Theorie ist, dass Ketone Gehirnzellen schützen, indem sie reaktive Sauerstoffspezies reduzieren, die Nebenprodukte des Stoffwechsels sind, die Entzündungen verursachen können (28).

Eine andere Theorie ist, dass eine fettreiche Ernährung, einschließlich gesättigter Fettsäuren, die schädlichen Proteine reduzieren kann, die sich im Gehirn von Menschen mit Alzheimer anreichern (29).

Zusammenfassung

Ketogene Diäten und MCT-Öl können das Gedächtnis und die Gehirnfunktion bei Menschen mit Alzheimer verbessern, obwohl sich die Forschung noch im Anfangsstadium befindet.

Weitere Vorteile von Keto für das Gehirn

Obwohl die Folgenden Effekte noch nicht so ausreichend untersucht wurden, können Low Carb und ketogene Diäten noch einige andere Vorteile für das Gehirn haben:

  • Gedächtnis: Ältere Erwachsene, die von der Alzheimer-Krankheit bedroht sind, haben eine Verbesserung des Gedächtnisses gezeigt, nachdem sie sechs Wochen lang eine sehr kohlenhydratarme Ernährung durchgeführt hatten (30).
  • Gehirnfunktion: Die Ernährung älterer und fettleibiger Ratten mit einer ketogenen Ernährung führte zu einer verbesserten Gehirnfunktion (31).
  • Angeborener Hyperinsulinismus: Diese Erkrankung verursacht eine Hypoglykämie und kann zu Hirnschäden führen. Der angeborene Hyperinsulinismus wurde erfolgreich mit einer ketogenen Ernährung behandelt (32).
  • Migräne-Kopfschmerzen: Forscher berichten, dass eine kohlenhydratarme oder ketogene Ernährung den Migränekranken helfen kann (33).
  • Parkinson-Krankheit: In einer kleinen, unkontrollierten Studie erlebten fünf von sieben Parkinson-Kranken, die eine vierwöchige ketogene Ernährung befolgten, eine Verbesserung der selbstberichteten Symptome um 43% (34).
  • Traumatische Hirnverletzung: Patienten mit schwerer Kopfverletzung, denen eine kohlenhydratfreie Ernährung empfohlen wurde, konnten dadurch einen hohen Blutzuckerspiegel vermeiden, was die Genesung sonst behindern hätte (35).

Zusammenfassung

Low Carb und ketogene Diäten haben viele weitere gesundheitliche Vorteile für das Gehirn. Sie können das Gedächtnis bei älteren Erwachsenen verbessern, helfen, Migräne zu reduzieren und die Symptome der Parkinson-Krankheit reduzieren, um nur einige zu nennen.

Mögliche Probleme mit Low Carb und Keto-Diäten

Es gibt bestimmte Bedingungen, bei denen eine Low Carb oder ketogene Ernährung nicht empfohlen wird.

Wenn du irgendeine Art von Krankheit hast, dann solltest du mit deinem Arzt sprechen, bevor du eine ketogene Ernährung beginnst.

Mögliche Nebenwirkungen von Ketogenen Diäten

Die Menschen reagieren auf kohlenhydratarme und ketogene Ernährung auf vielfältige Weise. Hier sind einige mögliche Nebenwirkungen:

  • Erhöhter Cholesterinspiegel: Erwachsene können einen erhöhten Cholesterinspiegel aufweisen, und Kinder können sowohl den Cholesterin- als auch den Triglyceridspiegel erhöhen. Dies kann jedoch vorübergehend sein und scheint die Herzgesundheit nicht zu beeinträchtigen (36).
  • Nierensteine: Diese sind selten, aber bei einigen Kindern in der ketogenen Ernährungstherapie bei Epilepsie aufgetreten. Nierensteine werden in der Regel mit Kaliumcitrat behandelt (37).
  • Verstopfung: Dies ist bei ketogenen Diäten sehr verbreitet. Ein Behandlungszentrum berichtete, dass 65% der Kinder eine Verstopfung hatten. Dies ist in der Regel leicht mit Stuhlweichmachern oder Ernährungsumstellungen zu beheben.

Kinder mit Epilepsie beenden schließlich die ketogene Ernährung, sobald die Anfälle behoben sind. Bei den meisten von ihnen treten keine negativen Langzeitwirkungen auf (38).

Zusammenfassung

Eine sehr kohlenhydratarme ketogene Ernährung ist für die meisten Menschen sicher, aber nicht für alle geeignet. Einige Menschen können Nebenwirkungen entwickeln, die in der Regel vorübergehend sind und nach der Anfangsphase wieder verschwinden.

Tipps zur Anpassung an die Keto-Ernährung

Beim Übergang zu einer kohlenhydratarmen oder ketogenen Ernährung können einige Nebenwirkungen auftreten.

Vor allem in den ersten Tagen können Kopfschmerzen auftreten oder du wirst dich für einige Tage müde oder benommen fühlen. Dies ist bekannt als die „Keto-Grippe“ oder „Low-Carb-Grippe“. Hier sind einige Tipps, wie du die ersten Tage überstehst und die Symptome der Keto-Grippe vermeiden kannst:

(P.S.: Sichere dir jetzt die kostenlose Keto-Food Liste, bevor du mit deiner ketogenen Ernährung startest! Downloade jetzt das Gratis PDF mit allen wichtigen Ketogenen Lebensmitteln, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF
  • Achte darauf, dass du genügend Flüssigkeit bekommst: Trinke mindestens 2 Liter Wasser pro Tag, um den Wasserverlust zu ersetzen, der häufig in der Anfangsphase der Ketose auftritt.
  • Erhöhe deine Salzaufnahme: Füge 1-2 Gramm Salz pro Tag hinzu, um die Menge zu ersetzen, die in deinem Urin verloren geht, wenn Kohlenhydrate reduziert werden. Knochenbrühe wird dir helfen, deinen erhöhten Natrium- und Flüssigkeitsbedarf zu decken.
  • Ergänzung mit Kalium und Magnesium: Esse Lebensmittel mit hohem Kalium- und Magnesiumgehalt, um Muskelkrämpfe zu vermeiden. Avocado, griechischer Joghurt, Tomaten und Fisch sind gute Quellen.
  • Mäßige deine körperliche Aktivität: Trainiere mindestens eine Woche lang nicht zu viel. Es kann einige Wochen dauern, bis du dich vollständig an die Ketose angepasst hast.

Zusammenfassung

Die Anpassung an eine sehr kohlenhydratarme oder ketogene Ernährung dauert einige Zeit, aber es gibt einige Möglichkeiten, den Übergang zu erleichtern und schneller in Ketose zu kommen.

Fazit

Die ketogene Ernährung hat eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen, aber viele von ihnen lassen sich dadurch erklären, dass es viel einfacher ist, weniger Kalorien bei einer kohlenhydratarmen Ernährung zu konsumieren, was es einfacher macht, konsequent Gewicht zu verlieren.

Nach den vorliegenden Erkenntnissen können ketogene Diäten einen starken Nutzen für das Gehirn haben.

Die stärksten Beweise haben mit der Behandlung von medikamentenresistenter Epilepsie bei Kindern zu tun.

Es gibt auch erste Hinweise darauf, dass ketogene Diäten die Symptome von Alzheimer und Parkinson reduzieren können. Die Auswirkungen auf Patienten mit diesen und anderen Hirnerkrankungen werden derzeit untersucht.

Die Beschränkung von Kohlenhydraten auf die Herstellung und Verbrennung von Ketonen hat viele einzigartige Vorteile, insbesondere im Gehirn.

Ketone zum Beispiel:

  • sind ein neuroprotektives Antioxidans
  • sindeine effizientere Energiequelle als Zucker
  • steigern die mitochondriale Effizienz und Produktion
  • helfen, Neurotransmitter im ganzen Gehirn zu regulieren
  • lösen die BDNF Expression aus

Die positiven Auswirkungen von Ketonen können Menschen mit einer Vielzahl von Erkrankungen wie Epilepsie, Autismus-Spektrumstörung, Alzheimer-Krankheit und vielen anderen helfen.

Noch vielversprechender ist, dass noch mehr potenzielle Vorteile von Ketonen durch die Forschung beleuchtet werden, so dass wir feststellen können, dass ihr therapeutisches Potenzial über das hinausgeht, was wir bisher untersucht haben.

Ob wir nun mehr über Ketone erfahren oder nicht, die Forschung hat gezeigt, dass die ketogene Diät verschiedene neurologische Vorteile bietet, die durch die Anwendung einer anderen Ernährung nicht vollständig erfahrbar sind.

Neben der Gesundheit des Gehirns gibt es auch viele Studien, die zeigen, dass kohlenhydratarme und ketogene Diäten zu Gewichtsverlust und zur Behandlung von Diabetes führen können.

Diese Diäten sind nicht für jeden geeignet, können aber für viele Menschen unglaubliche Vorteile haben.

Um mehr über die ketogene Ernährung zu erfahren und wie du diese einzigartigen Vorteile nutzen kannst, lese unseren umfassenden Guide zur ketogenen Ernährung.

Brainperform Keto Starter Kit

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...



Hinterlasse ein Kommentar