Ist Butter gesund? 15 Gründe, warum Butter gut für dich ist

Butter ist reich an fettlöslichen Vitaminen und Fettsäuren, die der Gesundheit förderlich sind. In jüngster Zeit feiert Butter ein Comeback als gesundes Lebensmittel. Wir verraten dir, warum Butter so gesund ist.

butter-gesund-vorteile

Butter ist eines dieser Lebensmittel, das fade Mahlzeiten in Meisterwerke verwandeln kann.

Butter ist ein sehr wertvoller Teil unserer Ernährung, der unser Immunsystem verbessern, Hormone regulieren, die Sehkraft schützen, den Stoffwechsel anregen, die Gehirnfunktion erhöhen, die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen und Blutdruck verringern und uns vor Krebs schützen kann.

Darüber hinaus kann Butter vor Magen-Darm-Erkrankungen schützen und gleichzeitig die richtige Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems gewährleisten.

Aber in den letzten Jahrzehnten wurde Butter verteufelt und für alles Böse verantwortlich gemacht, von Adipositas bis hin zu Herzkrankheiten.

In letzter Zeit feiert Butter als „Naturkost“ wieder ein Comeback.

Daher möchten wir dir heute in diesem Artikel die wichtigsten Gründe vorstellen, warum Butter in moderaten Mengen gut für deine Gesundheit sein kann.

Was ist Butter?

Butter ist ein Milchprodukt, das sich bildet, wenn Milch oder Sahne gepresst wird, entweder aus einer fermentierten oder einer frischen Quelle.

Diese physikalische Manipulation der Flüssigkeit verwandelt sie von einer Öl-in-Wasser-Emulsion in eine Wasser-in-Öl-Emulsion, da die Membranen von Fetten abgebaut werden und sich verbinden, um die Dicke zu erhöhen und die Konsistenz zu erzeugen, die Butter benötigt.

Wenn diese dickere Emulsion in den Kühlschrank gestellt wird, verfestigen sich die verschiedenen Fettvariationen und vermischen sich, was zur Butter führt, die bei Raumtemperatur zu dem streichfähigen Milchprodukt wird, das wir alle kennen und lieben.

Sie wird traditionell aus tierischer Milch, meist Kuhmilch, gewonnen, so dass Butter, wie bei den meisten Milchprodukten, hauptsächlich in Regionen mit Kühen hergestellt wird.

Aber es können auch andere Butterarten aus Milchtieren wie von Schafe, Büffel, Ziegen und Yaks gewonnen werden.

Es gibt Belege dafür, dass Butter seit mehr als 4.000 Jahren in verschiedenen Kulturen verwendet wird.

Studien über die indische Kultur sowie die Bibel berichten, dass Butter seit Jahrtausenden existiert, lange Zeit als heilig angesehen wurde und seit langem für ihr nahrhaftes Potenzial respektiert wird (1).

In den letzten Jahrzehnten hat ein Meinungswechsel der Butter jedoch einen schlechten Ruf eingebracht, und die Menschen wenden sich eher Margarine oder anderen übermäßig verarbeiteten und chemisch veränderten Ersatzstoffen zu.

Dies verringert nicht nur die Menge an biologisch gesunder Butter, sondern auch alle gesundheitlichen Vorteile, die Butter in dein Leben bringen kann.

Gesundheitliche Vorteile von Butter

Butter ist tatsächlich sehr gesund. Nachfolgend die wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Butter im Detail, inkl. Studien.

butter-gesundheit

1. Butter ist reich an fettlöslichen Vitaminen

In Butter sind viele fettlösliche Vitamine enthalten. Dazu gehören die Vitamine A, E und K2.

Ich werde keine große Sache aus Vitamin A und E machen. Wenn du eine gesunde Ernährung befolgst, die Fleisch und Pflanzen beinhaltet, dann bekommst du wahrscheinlich schon genug davon.

Aber ich möchte ein wenig über Vitamin K2 sprechen, das in der modernen Ernährung ziemlich selten ist und von dem viele Menschen noch nie etwas gehört haben.

Vitamin K2 kann starke Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Es ist eng mit dem Kalziumstoffwechsel verbunden und eine geringe Aufnahme von Vitamin K wurde mit vielen schweren Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Osteoporose (2, 3, 4).

Milchprodukte von grasgefütterten Kühen sind besonders reich an Vitamin K2 (5).

2. Butter enthält viele gesunde gesättigte Fette

Butter enthält gesättigte Fettsäuren.

In den letzten Jahrzehnten wurde immer wieder behauptet, dass gesättigte Fettsäuren ungesund sind. Der „Krieg“ gegen gesättigte Fettsäuren basierte jedoch auf unzulänglichen Forschung.

Es wurde nie wirklich bewiesen, dass gesättigte Fettsäuren irgendeinen Schaden anrichten oder ungesund sind.

Tatsächlich deuten aktuelle Studien darauf hin, dass es überhaupt keinen Zusammenhang zwischen gesättigten Fettsäuren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt (6, 7).

Gesättigte Fette erhöhen den HDL-Cholesterinspiegel (das gute Cholesterin) und verändern das LDL von klein, dicht (sehr schlecht) zu groß LDL…. was sehr postiv ist (8).

Darüber hinaus enthält Butter eine angemessene Menge an kurz- und mittelkettigen Fetten…. die anders verstoffwechselt werden als andere Fette. Sie führen zu einer verbesserten Sättigung und einer erhöhten Fettverbrennung (9).

3. Butter senkt das Herzinfarktrisiko

Die üblichen Ernährungsrichtlinien neigen dazu, sich negativ auf die Gesundheit auszuwirken und haben den gegenteiligen Effekt zu dem, was sie eigentlich tun sollten.

Ein Paradebeispiel dafür ist die Empfehlung, Butter durch Margarine zu ersetzen…. das ist etwas, was uns schon seit langem gesagt wird.

Nun, was passiert ist, ist, dass wir Butter, ein gesundes Lebensmittel, durch etwas ersetzt haben, das hochverarbeitete und schädliche Transfette enthält.

In der Framingham-Herzstudie wurden die Auswirkungen von Butter und Margarine auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersucht (10).

Margarine erhöhte das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen signifikant, während Butter keine Wirkung zeigte.

Eine weitere Studie ergab, dass der Konsum von fettreichen Milchprodukten das Risiko von Herzerkrankungen um satte 69% reduziert hat, was höchstwahrscheinlich auf die erhöhte Aufnahme von Vitamin K2 zurückzuführen ist (11).

4. Butter ist eine gute Quelle für die Fettsäure Butyrat

Das 4-Kohlenstoff-Fettsäurebutyrat wird von Bakterien im Dickdarm gebildet, wenn sie Ballaststoffen ausgesetzt sind.

Dies kann der Hauptgrund dafür sein, dass Ballaststoffe gesundheitliche Vorteile für den Menschen haben.

Aber es gibt noch eine andere gute Quelle für Butyrat…. Butter, die etwa 3-4% Butyrat enthält.

Bei Ratten verhinderte eine Butyrat-Ergänzung die Gewichtszunahme bei einer ungesunden Ernährung, indem sie den Energieaufwand erhöht und die Nahrungsaufnahme reduziert. Es verbessert auch die Funktion der Mitochondrien und senkt die Fastentriglyceride und das Insulin (12).

Beim Menschen ist Butyrat entzündungshemmend und hat eine starke Schutzwirkung auf das Verdauungssystem (13, 14).

5. Butter ist reich an konjugierter Linolsäure

Butter, insbesondere von Weidekühen, ist eine hervorragende Quelle für eine Fettsäure namens konjugierte Linolsäure.

(HINWEIS: Du möchtest eine ketogene Ernährung beginnen? Downloade die kostenlose Ketogene Lebensmittel Liste als PDF, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Diese Fettsäure hat eine starke Wirkung auf den Stoffwechsel und wird tatsächlich kommerziell als Ergänzung zur Gewichtsabnahme verkauft.

Konjugierte Linolsäure (engl. conjugated linoleic acids oder abgekürzt CLA) hat nachweislich krebshemmende Eigenschaften und senkt den Körperfettanteil beim Menschen (15, 16).

Einige Studien zu CLA zeigen jedoch keinen Einfluss auf die Körperzusammensetzung (17).

6. Butter ist mit einem geringeren Risiko für Fettleibigkeit verbunden

Die Ernährungsbehörden empfehlen uns oft, fettarme Milchprodukte zu wählen.

Auf diese Weise können wir das benötigte Kalzium ohne all die „schlechten“ Fette und Kalorien erhalten.

Aber trotz des höheren Kaloriengehalts ist der Verzehr von fettreichen Milchprodukten NICHT mit Fettleibigkeit verbunden.

Tatsächlich wurde 2012 ein neues Übersichtspapier veröffentlicht, das die Auswirkungen des fettreichen Milchkonsums auf Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Stoffwechselstörungen untersucht.

Es wurde festgestellt, dass fettreiche Milchprodukte das Risiko von Stoffwechselerkrankungen nicht erhöhten und mit einem deutlich reduzierten Risiko für Fettleibigkeit verbunden waren (18).

7. Butter enthält viel Antioxidantien

Butter enthält einen hohen Gehalt an Carotin, einem für den Menschen ungewöhnlichen und essentiellen Nährstoff (19).

Beta-Carotin trägt auf zwei Arten zur menschlichen Gesundheit bei, entweder als Antioxidans oder als Vitamin A.

Bei den Antioxidantien werden etwa 60% des vom Körper aufgenommenen Carotins in diese krankheitsbekämpfenden Verbindungen im Körper umgewandelt. Diese Antioxidantien sind antiinfektiös und können dein Immunsystem stärken.

Da Vitamin A fettlöslich ist, kann es denjenigen Teilen des Körpers zugute kommen, die fettlösliche Membranen haben, wie Haut, Augen, Mund, Rachen, sowie die Harn- und Verdauungsorgane.

Dort kann es das Wachstum und die Reparatur von Zellen fördern und sie vor der Anfälligkeit für infektiöse Stoffe schützen.

Darüber hinaus stärkt Vitamin A das Immunsystem, indem es die Produktion von Lymphozyten stimuliert, den Abwehrzellen des Immunsystems, die vor Viren und verschiedenen Krankheiten schützen (20).

Ein hoher Vitamin-A-Spiegel kann deine Abwehrkräfte gegen Atemwegsinfektionen sowie Autoimmunerkrankungen wie AIDS verbessern.

8. Butter hat Anti-Krebs-Eigenschaften

Hohe Konzentrationen an Vitamin A und Beta-Carotin wurden umfassend untersucht.

Es wurden positive Verbindungen zwischen diesen beiden Nährstoffen und geringere Chancen auf Darm- und Prostatakrebs gefunden.

Es wird noch immer mehr an der Wirkung von Vitamin A auf Brustkrebs geforscht, aber die bisherigen Studien waren vielversprechend.

Der Nutzen kommt von den antioxidativen Fähigkeiten von Vitamin A, da sie aktiv gegen Krebswachstum vorgehen und die Apoptose (spontaner Zelltod) bei Tumoren fördern, wodurch die Metastasierung von Krebszellen verlangsamt wird.

Die in Butter vorhandene konjugierte Linolsäure (CLA) wurde in Studien als Methode zur Krebsprävention eingesetzt, so die veröffentlichten Berichte im Journal of Nutrition (21, 22).

Alles in allem kann Butter, wenn sie in moderaten Mengen konsumiert wird, deine Chancen, Krebs zu entwickeln, verringern.

Allerdings hat sich gezeigt, dass eine höhere Zufuhr von Vitamin A in Kombination mit Rauchen die Chancen auf Lungenkrebs erhöht, so dass Raucher sich eher an Vitamin C für ihren Antioxidantienbedarf als an Vitamin A wenden sollten.

ist-butter-gesund

9. Butter reduziert Darmbeschwerden

Neben den vielen Bestandteilen der Butter enthält sie auch Glykosphingolipide.

Diese spezielle Art von Fettsäure kann deinen Körper vor einer Reihe von Magen-Darm-Problemen und -Zuständen schützen, indem sie zur Produktion der Schleimschichten entlang der Membran beiträgt und es für bakterielle Infektionen schwieriger macht, sich an funktionierende Rezeptoren zu binden (23).

Butter hat einen hohen Gehalt an Glykosphingolipiden, vor allem, weil sie von einem anderen Tier stammt, so dass das Hinzufügen von Butter zu deiner Ernährung deine Abwehrkräfte in Magen und Verdauungstrakt erhöhen kann.

10. Butter verbessert die Herz-Kreislauf-Gesundheit

Viele Menschen sind schockiert zu hören, dass Butter tatsächlich dazu beitragen kann, die Gesundheit deines Herzens zu verbessern, anstatt sie zu schädigen.

Butter enthält HDL-Cholesterin, das auch als „gutes“ Cholesterin gilt (24).

Diese Omega-3-Fettsäure reduziert tatsächlich das Vorhandensein von Omega-6-Fettsäure („schlechtes“ Cholesterin), die Arterien verstopfen und zu Atherosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann.

William E. Connor von Oregon Health Sciences University, erklärte in einer detaillierten Forschungsstudie die Bedeutung von Omega-3 für die allgemeine Gesundheit. Allerdings ist der Grund, dass Butter einen schlechten Ruf hat, auf das Vorhandensein beider Arten von Cholesterin zurückzuführen.

Bio-Butter hat allerdings einen höheren Wert des guten Cholesterins als das, was in verarbeiteter Butter und Margarine enthalten ist.

11. Butter ist gut für die Schilddrüse

Unsere Schilddrüse ist wohl der wichtigste Teil unseres endokrinen Systems und hat ein wesentlichen Zusammenspiel mit Vitamin A.

Die meisten Menschen, die an Hypothyreose oder anderen schilddrüsenbedingten Krankheiten leiden, sind ebenfalls unzureichend mit Vitamin A versorgt (25).

Butter enthält viel Vitamin A. Wenn du also Schilddrüsenprobleme hast oder diese verhindern willst, solltest du Butter in moderaten Mengen zu deiner Ernährung hinzufügen.

12. Butter steigert die sexuelle Leistungsfähigkeit

Viele der fettlöslichen Vitamine, die in Butter enthalten sind, sind für die Gesundheit unerlässlich, da sie notwendig sind, um Nährstoffe aus wasserlöslichen Vitaminen zu gewinnen.

Studien haben gezeigt, dass viele dieser fettlöslichen Vitamine sogar die sexuelle Leistungsfähigkeit verbessern können.

Sowohl Vitamin A als auch Vitamin D sind wichtig für die richtige Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems, aber sie werden auch für die sexuelle Entwicklung benötigt.

Ohne diese Fette und des Vitamin E können alle Männer und Frauen eine Art von Ernährungsstabilität erleben, bei der ihre sexuellen Fähigkeiten nicht richtig funktionieren.

Es ist nicht verwunderlich, dass die Rate der sexuellen Dysfunktion und Unfruchtbarkeit in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen hat, seit der Butterkonsum zurückgegangen ist (26).

Butterfett ist die beste Quelle für fettlösliche Vitamine, die wir haben, aber viele Menschen verzichten auf diesen Teil ihrer Nährstoffzufuhr völlig.

13. Butter ist gut für die Augen

Beta-Carotin, das in so hohen Konzentrationen in Butter enthalten ist, ist seit langem als Förderer für die Augengesundheit bekannt (27).

Es trägt zum Schutz der Augen bei, stimuliert das zusätzliche Zellwachstum, verzögert das Auftreten von Katarakt und reduziert das Risiko einer Makuladegeneration.

Es verringert auch das Risiko von Angina pectoris und anderen augenbedingten Erkrankungen.

14. Butter hilft zur Vorbeugung von Arthritis

Butter enthält eine seltene hormonähnliche Substanz, die nur in Butter und Sahne zu finden ist.

Diese Substanz wird „Wulzen-Faktor“ oder „Anti-Steifigkeitsfaktor“ genannt und schützt vor Verkalkung der Gelenke, die zu Arthritis führt (28).

Derselbe Faktor kann den Menschen auch vor Verhärtungen der Arterien, Verkalkungen der Zirbeldrüse und, wie oben erwähnt, vor Katarakt schützen.

(P.S.: Sichere dir jetzt die kostenlose Keto-Food Liste, bevor du mit deiner ketogenen Ernährung startest! Downloade jetzt das Gratis PDF mit allen wichtigen Ketogenen Lebensmitteln, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Dies ist nur in tierischen Fetten wie Sahne oder Milch enthalten, aber durch die Pasteurisierung wird der Wulzen-Faktor eliminiert, so dass Butterersatzstoffe und Margarine diesen wichtigen Vorteil verlieren.

Studien haben gezeigt, dass Säuglingskälber, die eine Ersatzformel ohne den Wulzen-Faktor erhalten, nicht überleben, bis sie durch Bio-Butterfett ersetzt werden.

15. Butter verbessert die Knochengesundheit

Neben dem oben erläuterten Anti-Steifigkeitsfaktor ist Butter auch reich an essentiellen Mineralien wie Mangan, Zink, Kupfer und Selen.

Dies alles sind wichtige Elemente zur Aufrechterhaltung der Knochengesundheit und zur Stimulierung der Knochenreparatur und des Wiederaufbaus (29).

Ohne eine ständige Zufuhr dieser essentiellen Mineralien und Spurenelemente wirst du Osteoporose, Arthritis und andere Symptome vorzeitigen Alterns entwickeln.

Einige dieser Mineralien, wie Selen und Mangan, haben auch andere Funktionen. Selen ist ein wesentlicher Bestandteil der Schilddrüse und des Immunsystems, während Mangan notwendig ist, um Blut zu bilden, genau wie Eisen, wenn auch in kleineren Mengen.

butter-wirkung-gesundheitliche-vorteile

Fazit

Wie du siehst, ist Butter in moderaten Mengen sehr gesund und bietet viele gesundheitliche Vorteile.

Mache also nicht den Fehler, indem du Butter durch Margarine ersetzt.

Trotz der gesundheitlichen Vorteile von Butter darf nicht vergessen werden, dass sie immer noch hauptsächlich aus Fetten besteht, die bei bestimmten Menschen, insbesondere bei Menschen mit schlechter Ernährung, die fettleibig sind oder versuchen, abzunehmen, verheerende Auswirkungen haben können.

Butter enthält ungesundes Cholesterin, und wenn zu viel konsumiert wird, kann es zu vielen Gesundheitsproblemen führen, wie Herzkrankheiten, Krebs, Fettleibigkeit und all den anderen damit verbundenen Gesundheitszuständen, die damit einhergehen.

Alle guten Dinge sollten in Maßen und nie über die erforderlichen Mengen konsumiert werden.

Konsultiere deinen Arzt, um einen Messwert über deine allgemeinen Cholesterinwerte und das Risiko von Herzerkrankungen zu erhalten.

Außerdem ist Butter im Vergleich nicht so gesund wie natives Olivenöl extra, das, zusammen mit Kokosöl, das gesündeste Fett der Welt ist.

Insgesamt steht jedoch außer Frage, dass eine begrenzte Menge an Butter sehr gesundheitsfördernd ist.

Brainperform Keto Starter Kit

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...



Hinterlasse ein Kommentar