Herzgesundheit: Informationen und Ernährungstipps zur Vorbeugung

Das Herz ist der wohl wichtigste Bestandteil deines Körpers. Doch welche Gewohnheiten beeinflussen das Herz tatsächlich? Welche Anpassungen sind zur Vorbeugung sinnvoll? Lese hier detaillierte Antworten auf diese Fragen.

herzgesundheit-ernahrung-tipps

Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst, von Experten geprüft und durch aktuelle Studien belegt.

Das Herz ist der wohl wichtigste Bestandteil deines Körpers.

Alle Organe, welche auf dein Blut angewiesen sind, benötigen das Herz als Lieferanten. Treten Probleme auf, kann deine Ernährung dafür verantwortlich sein.

Doch welche Gewohnheiten beeinflussen die Pumpe tatsächlich? Welche Anpassungen sind zur Vorbeugung sinnvoll?

Bleib dran und du erhältst detaillierte Antworten auf diese Fragen.

Herzgesundheit und Ernährungstipps

Gesunde Lebensentscheidungen können zwar ein hohes Alter prognostizieren, jedoch auch Tücken mit sich bringen.

Wird nicht geraucht oder nur wenig Alkohol getrunken, sehen viele Menschen dies als Freibrief zu ungezügelten Ernährungsgewohnheiten. Noch mehr Fett, ein bisschen mehr Zucker geht dabei schon in Ordnung.

Doch auch wenn du dich im eigenen Körper wohl fühlst, kann das Herz in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Gefahr liegt insbesondere darin, dass einige dieser negativen Prozesse sehr schleichend und lange unauffällig passieren.

Schlechte Ernährung begünstigt Herzkrankheiten

Die Liste der Gewohnheiten, die dein Herz schädigen können, ist lang.

Tabakkonsum, mangelnde Bewegung tragen ebenso wie Bluthochdruck und zu viel Stress zur Belastung bei. Jedoch ist auch die Qualität deiner aufgenommen Mahlzeiten entscheidend. Schlechte Ernährungsgewohnheiten machen das Herz nicht nur weniger effektiv, sondern können direkt für bestimmte Krankheitsbilder verantwortlich sein.

Vorhofflimmern

Diese Herzrhythmusstörung ist in Deutschland besonders häufig vertreten.

Durch das ausgelöste Herzrasen werden Schlaganfälle und sogar der plötzliche Herztod begünstigt. Der Auslöser liegt dabei in Entzündungen des Herzmuskelgewebes, dessen Ursache oft eine ungünstige Ernährung ist.

Koronare Herzkrankheit

Bei der koronaren Herzkrankheit sind jene Gefäße erkrankt, welche dein Herz mit Sauerstoff und anderen Nährstoffen versorgen.

Auslöser sind Ablagerungen, welche dort entstehen. Mit zu viel Fett, Zucker und Salz trägt deine Ernährung zu dieser Fehlentwicklung bei. Diese Krankheit tritt in Deutschland häufiger auf als das Vorhofflimmern.

Herzinfarkt

Fühlst du länger anhaltende Schmerzen in der Brustregion und entlang der Arme, handelt es sich wohl um einen Herzinfarkt.

Die damit verbundene Herzschwäche ist ebenfalls oft die Folge ungünstiger Mahlzeiten. Eine schlechte Blutversorgung des Herzens kann anschließend auch in chronischer Form auftreten.

Ein gesundes Herz braucht Nährstoffe

Um diese Folgen zu vermeiden, ist eine Anpassung deiner Ernährung bereits die halbe Miete. Damit dein Herz gesund bleibt, sollten sich folgende Nährstoffe reichlich in deinem Speiseplan wiederfinden:

(HINWEIS: Du möchtest eine ketogene Ernährung beginnen? Downloade die kostenlose Ketogene Lebensmittel Liste als PDF, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF
  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Fettsäuren

B-Vitamine fördern vor allem deinen Stoffwechsel, tun aber auch deinem Herzen reichlich Gutes. Ein Mangel bringt in der Regel erhöhte Homocysteinwerte mit sich, welche Herzkreislauferkrankungen fördern. Neben der Stärkung deines Immunsystems, beugt reichlich Vitamin C ebenfalls Erkrankungen des Herzens vor.

Eine Vielzahl von Mineralstoffen kann deine kardiovaskuläre Gesundheit ebenfalls fördern. Besonders zu beachten sind in diesem Zusammenhang jedoch Kalium und Magnesium.

Ein Mangel als auch eine Überdosis im ersteren Fall machen dich für Herzrhythmusstörungen anfälliger. Eine ausreichende Versorgung an Magnesium verhindert Verkrampfungen, welche ebenfalls die Bildung von Rhythmusstörungen bewirken können. Des Weiteren hält es auch deinen Blutdruck in Schach und verhindert dadurch das Auftreten von Blutgerinnseln.

Weitere Mineralstoffe, welche in deiner Ernährung nicht fehlen dürfen, sind Zink und Jod. Ein Zinkmangel bewirkt oxidativen Stress, welcher die Funktion deines Herzmuskels einschränkt. Zu wenig Jod führt langfristig ebenfalls zu Fehlfunktionen deines Herzens.

Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren schützt sowohl Herz als auch den Kreislauf. Solltest du bereits in der Vergangenheit Herzprobleme erlitten haben, können dir diese Fettsäuren insbesonderen Schutz ermöglichen.

Die richtigen Lebensmittel begünstigen die Herzgesundheit

Jetzt weißt du zwar was dein Herz braucht, aber wie bekommst du es? Die zuvor erwähnten Bestandteile findest du in einer Vielzahl von Lebensmitteln wieder. Dank der großen Auswahl ist eine Anpassung auf deine Vorlieben keine große Herausforderung.

Vollkornprodukte

Um deine Herzgesundheit zu fördern, solltest du auf eine möglichst fettarme Ernährung achten. Brot, Müsli aber auch Vollkornnudeln erfüllen diese Bedingungen und liefern außerdem reichlich Vitamin B und Mineralstoffe. Außerdem nimmst du durch diese Produkte mehr Ballaststoffe zu dir, wodurch dein Blutzuckerspiegel langsamer steigt. Mit bereits 90 Gramm täglich schützt du deine Pumpe vor möglichen Erkrankungen.

Obst und Gemüse

Reichlich Obst und Gemüse fünfmal am Tag – an der Formel ist definitiv was dran. Diese Lebensmittel versorgen dich mit Vitaminen und Mineralstoffen und sind außerdem kalorienarm. Besonders günstig wirken sich Äpfel, rote Trauben und Beeren aus. In der Gemüseabteilung solltest du Brokkoli, Grünkohl und Karotten mehr Beachtung schenken.

Milchprodukte

Stehst du auf Käse, Joghurt und Milch darfst du dich aufgrund ihres hohen Vitamingehalts besonders freuen. Nimmst du diese Mahlzeiten drei mal täglich zu dir, wird das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen dramatisch gesenkt. Der tägliche Bedarf an Käse liegt bei etwa 15 Gramm, bei Joghurt und Milch bei einem Viertel Liter.

Fisch und Fleisch

Fisch ist der wohl wichtigste Lieferant benötigter Fettsäuren. Zusätzlich kannst du mit einer ein- bis zweimal wöchentlichen Aufnahme deinen Vitamin-B-Level und deinen Gehalt an wichtigen Mineralstoffen erhöhen.

Bei einem Jodmangel kannst du alternativ auch zu Meeresfrüchten greifen. Fleisch garantiert zwar ebenfalls reichlich Vitamin B, sollte aber vorsichtig genossen werden. Zu viel rotes Fleisch aber auch Wurst können sich nachteilig auf deine Herzgesundheit auswirken.

Herzgesunde Ernährung – diese Tipps gilt es zu beachten

Obwohl nun die informellen Voraussetzungen für ein gesundes Herz gegeben sind, ist die Anwendung im Alltag oft leichter gesagt als getan. Mit unseren zusätzlichen Tipps erfährst du, wie du zusätzlich deiner Herzgesundheit beitragen kannst.

Richtig Würzen

Salz darf ruhig verwendet werden, jedoch ist ein bestimmtes Maß einzuhalten. Damit das Essen allerdings nicht langweilig schmeckt, gibt es auch schmackhafte Alternativen. Chilli, Pfeffer oder auch Kräuter kannst du als Ersatz im Einklang mit deinen Präferenzen verwenden.

Den Zucker reduzieren

Obst ist zwar süß, kann dir aber aber aufgrund des Fruchtzuckers deutlich weniger anhaben. Purer Zucker begünstigt jedoch Herzschwächen und sollte auf ein Minimum reduziert werden. Auch hier sind Alternativen möglich. Greife zur dunklen Schokolade, ersetze die Schokoladencreme durch Marmelade oder nasche Beeren anstelle von Süßigkeiten.

Viel und richtig trinken

Auch die richtige Auswahl an Getränken kann sich positiv auf deine Herzgesundheit niederschlagen. Eine reichliche Menge an Wasser ist nicht nur allgemein für den Körper wichtig, sondern auch für die Vitalität deines Herzmuskels entscheidend. Hier kannst du ebenfalls veränderte Gewohnheiten zu einer verbesserten Gesundheit anwenden.

Statt zuckerhaltigen Getränken kannst du auf maximal leicht gezuckerten Tee zurückgreifen. Trinkst du oft und gerne Fruchtsäfte, ist ein selbstgemachter Smoothie eine deutlich gesündere Alternative.

Vielseitig essen

Nicht nur für dein körperliches Wohlbefinden ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Um deinem Herzen einen umfangreichen Schutz zu gewähren, kann die Ernährung nicht einseitig gestaltet sein. Pflanzlichen Lebensmitteln solltest du, sofern möglich, eher den Vorzug geben.

(P.S.: Sichere dir jetzt die kostenlose Keto-Food Liste, bevor du mit deiner ketogenen Ernährung startest! Downloade jetzt das Gratis PDF mit allen wichtigen Ketogenen Lebensmitteln, damit du einen kompletten Überblick über alle Nahrungsmittel hast, die du essen kannst und welche du unbedingt vermeiden musst, um in Ketose zu kommen. Hier erfährst du mehr!)

Ketogene Lebensmittel Liste PDF

Richtig zubereiten und aufnehmen

Bekochst du dein Herz selbst, solltest du bei der Zubereitung gewissenhaft vorgehen.

Verkochtes Gemüse verliert nicht nur an Geschmack, sondern auch an Nährstoffen. Sowohl hier als auch bei anderen Lebensmitteln solltest du auf zu hohe Temperaturen verzichten.

Beim anschließenden Verzehr ist langsames Tempo angesagt. Ist du zu schnell, bleiben mehr Kapazitäten vor dem Sättigungsgefühl übrig. In weiterer Folge besteht dadurch die Gefahr von Übergewicht und somit die Begünstigung von Herzproblemen.

Fazit: Herzgesunde Ernährung ist kein Kunststück

Sich zum Wohlbefinden des Herzens zu ernähren, kann von jedem Menschen umgesetzt werden.

Durch die vielseitigen Optionen werden alle Geschmacksrichtungen getroffen und können die Herzgesundheit nebenbei fördern. Mängel an Nährstoffen und Prädispositionen können in gleicher Weise effektiv ausgeglichen werden.

Dabei muss jedoch nicht gänzlich auf weniger günstige Lebensmittel und Gewürze verzichtet werden. Die richtige Balance bzw. das Vermeiden einer übermäßigen Zufuhr ist jedoch ein entscheidender Faktor.

Brainperform Keto Starter Kit

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...



Hinterlasse ein Kommentar